Rezept des Monats September

Obstwähe

Zutaten:

Für ca. 6 Portionen

    Zutaten für den Teig:
  • 150 g Weizenmehl
  • 1/4 TL Salz
  • 50–75 g Butter
  • 40 ml Wasser
  • gemahlene Nüsse oder Paniermehl
  • 500 g Äpfel oder Birnen
    Zutaten für den Guss:
  • 200 ml Sahne
  • 2 Eier Größe M
  • 50 g Zucker

Pro Portion: 198 kcal / 832 kJ, Eiweiß 3 g, Fett 14 g, Kohlenhydrate 16 g

Zubereitung:

  1. Teigzutaten so lange kneten, bis ein elastischer Teig entstanden ist. Im Kühlschrank etwas ruhen lassen.
  2. Teig dünn ausrollen, in eine Wähe- oder Pizzaform legen und mit einer Gabel einstechen. Paniermehl oder gemahlene Nüsse darauf streuen.
  3. Obst schälen, in Spalten schneiden und auf den Teig legen.
  4. Sahne, Eier und Zucker verquirlen, über das Obst gießen und backen.

Zubereitungstipp:

Die Wähe nicht mit dem Sahneguss stehen lassen, da der Teig sonst durchweicht. Alternativer Belag: Birnen, Pflaumen, Aprikosen, Beerenobst

Geräte-Einstellung

Combigaren

Einstellung

Einstellung: Automatic ➔ Kuchen/Kleingebäck ➔ Obstwähe➔ Backen

Programmdauer

ca. 40 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats August

Flammkuchen mit weißen Zwiebeln und Gewürzsalz

Zutaten:

Für 2 Bleche

    Zutaten für den Teig:
  • 250 g Weizenmehl (Type 405)
  • 1/2 Würfel Hefe (21 g)
  • 1/2 TL Zucker
  • Salz
  • 75 g flüssiger Sauerteig (Fertigprodukt)
    Zutaten für den Belag:
  • 3 weiße Zwiebeln
  • 200 g Schmand
  • 100 g Sahne
  • 50 g Pinienkerne
  • 60 g Pancetta (ital. Bauchspeck) oder Frühstücksspeck (in dünnen Scheiben)
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 2–3 EL Olivenöl
    Zutaten für das Gewürzsalz:
  • 25 g Meersalz
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1/2 TL gehackter Rosmarin
  • 1/2 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale

ausserdem: Mehl für die Arbeitsfläche

Pro Portion: 1078 kJ / 258 kcal

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Die Hefe in 90 ml lauwarmem Wasser auflösen. Zucker und 1/2 TL Salz dazugeben, verrühren und in die Mulde gießen. Vom Rand etwas Mehl einrühren, bis ein dünner Brei entsteht. Den Sauerteig dazugeben, untermischen und die Schüssel mit einem feuchten Tuch zudecken. Den Teig an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.
  2. Den Teig 5 Minuten mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten, bis er glänzend und elastisch ist. Den Teig erneut an einem warmen Ort zugedeckt 45 Minuten gehen lassen.
  3. Für den Belag die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Den Schmand mit der Sahne verrühren.
  4. Den Teig verkneten und in zwei gleich große Stücke teilen. Auf der bemehlten Arbeitsfläche die Teigstücke auf die Größe des Backblechs ausrollen. Den Teig auf 2 Blatt Backpapier von der Größe des Blechs legen. Die Schmandmischung auf den Teig streichen.
  5. Die Zwiebeln darauf verteilen und die Pinienkerne darüberstreuen. Die Pancettascheiben darauflegen. Mit Pfeffer würzen und mit Olivenöl beträufeln. Die Flammkuchen 10 Minuten gehen lassen.
  6. Den Backofen auf 220 °C (Klimagaren mit 1 manuellen Dampfstoß) vorheizen. Einen Flammkuchen mit dem Backpapier auf ein Backblech legen und auf die 2. Einschubebene von unten schieben. Den Dampfstoß aktivieren und 10 bis 15 Minuten backen. Dann den 2. Flammkuchen ohne Vorheizen auf die gleiche Art backen.
  7. Für das Gewürzsalz Meersalz, Fenchelsamen, Rosmarin und Zitronenschale im Mörser zerstoßen und nach Belieben über die fertigen Kuchen streuen.

Zubereitungstipp:

Flammkuchen wird klassischerweise mit Zwiebeln, Speck und Sauerrahmcreme belegt. Sie können den Kuchen aber auch mit gebratenen Auberginen, Zucchini oder Paprika belegen und geriebenen Mozzarella darüberstreuen.

Geräte-Einstellung

Klimagaren

Dampfstöße

1. manuell

Einschubebene

2. von unten

Temperatur

220°C

Zeit

10-15 Minuten plus Vorheizen

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Juli

Dreierlei Ziegenfrischkäse mit kleinem Salat

Zutaten:

Für 2 Portionen

    Zutaten:
  • 70–100 g Ziegenfrischkäse
  • 1 EL abgeschnittene Kresseblätter
  • 1 TL rosa Pfefferbeeren
  • 1 TL-Spitze Paprikapulver (edelsüß)
  • 6–7 schwarze Pfefferkörner
  • 4–5 kleine Zesten von einer Bio-Zitrone
  • 2 kleine Portionen
  • Salatblätter der Saison (Rauke, Frisée, Radieschenscheiben etc.)
  • 1–2 EL Olivenöl
  • 2–3 TL Zitronensaft

Pro Portion: 990 kJ, 263 kcal, E 6 g, F 22 g, KH 3 g

Zubereitung:

  1. Mithilfe von 2 Teelöffeln zweimal 3 Nocken Frischkäse abstechen, auf zwei kleinen Tellern anrichten und in drei Versionen bestreuen.
  2. Version 1: mit Kresseblättern bestreuen.
    Version 2: rosa Pfefferbeeren zerdrücken, auf die Nocken streuen und mit Paprikapulver verfeinern.
    Version 3: Pfefferkörner und Zitronenzesten im Mörser zerdrücken und auf die Nocken streuen.
  3. Salatblätter neben dem Käse anrichten, leicht salzen, mit einigen Tropfen Zitronensaft und Olivenöl beträufeln.

Zubereitungstipps:
Mit Käse-Nuss-Hippen oder aufgebackenem Baguette servieren. Raffiniert sind dazu auch Rucola-Kresseblätter und mit Zitrone oder Orange aromatisiertes Olivenöl.

 

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Juni

Feldsalat in Grapefruitdressing mit Haselnüssen

Zutaten:

Für ca. 4- Portionen

    Zutaten:
  • 180 g Feldsalat
  • 4 EL gehobelte Haselnusskerne
  • 1 kleines Bund Schnittlauch
  • 1 mittelgroße rosa Grapefruit
  • Salz
  • 1–2 TL Senfpulver
  • 2–3 EL Haselnuss- oder Walnussöl

Pro Portion: 502 kJ / 120 kcal, E 2 g, F 10 g, KH 4 g

Zubereitung:

  1. Salat waschen, verlesen, putzen und trocken schleudern. Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten und abkühlen lassen. Schnittlauch in Röllchen schneiden.
  2. Die Grapefruit komplett schälen und die Fruchtfilets über einer Schüssel mit einem Messer zwischen den Trennhäuten herausschneiden. Den austretenden Fruchtsaft dabei auffangen.
  3. Fruchtfilets auf einem Brett quer in kleine Stücke schneiden. Verbliebenen Saft in den Trennhäuten mit der Hand über der Schüssel ausdrücken. Grapefruitsaft zuerst mit ¼ TL Salz und Senfpulver verrühren, dann das Öl mit einem Schneebesen unterschlagen und abschmecken.
  4. Unmittelbar vor dem Servieren den Feldsalat, jeweils die Hälfte der Haselnüsse, Schnittlauchröllchen und Grapefruitstücke vorsichtig unterheben, dann die restlichen Zutaten auf den Blättern anrichten.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Mai

Erdbeercharlotte

Zutaten:

Für ca. 4-6 Portionen

  • 6 Blatt rote Gelatine
  • 50 ml Zitronensaft
  • 375 g Erdbeeren
  • 165 g Zucker
  • 50 ml Limettensaft
  • 125 g Joghurt (3,5% Fett)
  • 2 Eiweiß
  • 250 ml Schlagsahne
  • 2–3 EL Obstgeist oder -wasser
  • 20–25 Löffelbisquits

Pro Portion: 2399 kJ/ 571 kcal, E 10 g, F 23 g, KH 79 gp>

Zubereitung:

  1. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann gut abgetropft mit dem Zitronensaft im Wasserbad auflösen.
  2. Geputzte Erdbeeren mit 100 g Zucker, Limettensaft, Joghurt und aufgelöster Gelatine im Mixer pürieren. Für etwa 45 Min. im Kühlschrank kalt stellen, bis die Masse zu gelieren beginnt.
  3. Eiweiß und Sahne steif schlagen und jeweils 10 g Zucker dazurühren. Beides unter die gelierende Masse ziehen, dann in die Charlottenform (Inhalt 1,5 l) füllen und über Nacht fest werden lassen.
  4. Für einen Sirup 60 ml Wasser mit 45 g Zucker aufkochen und erkalten lassen. Mit Obstgeist oder -wasser verrühren, auf ein Tablett gießen, darauf für 5 Min. die Löffelbisquits mit der flachen Seite nach unten legen, damit sie sich ein wenig mit dem Sirup vollsaugen.
  5. Charlottenform kurz in warmes Wasser tauchen – dadurch löst sie sich von der Form – und auf eine Servierplatte stürzen. Die angetränkten Bisquits anlegen. Dazu passt Erdbeersauce aus pürierten, leicht gezuckerten Beeren, aber auch frische Früchte und geschlagene Sahne eignen sich.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats März

Spinat-Lasagne mit Schafskäse

Zutaten:

Für ca. 6-8 Portionen

  • 900g Blattspinat (TK)
  • 15 Lasagneplatten ohne Vorkochen
  • 300g Schafskäse mit Kräutern
  • 750ml Sahne
  • 400g Schmand
  • 5 Eier
  • 400g Gouda, gerieben
  • 2TL Salz
  • 1TL Pfeffer
  • 1TL Paprikapulver, edelsüß
  • evtl. Knoblauchpulver
  • 5 Tomaten in Scheiben
  • 75g Gouda, gerieben (zum Bestreuen)

Pro Portion ca. 3749 kJ/ 898 kcal; 35 g E; 71 g F; 30 g KH

Zubereitung:

  1. Den Blattspinat auftauen, gut abtropfen lassen. Den Schafskäse in kleine Würfel schneiden.
  2. Sahne, Schmand und Eier verquirlen, kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika und evtl. Knoblauchpulver würzen.
  3. Den Boden eines Gourmet-Bräters mit einem Viertel der Eier-Sahne begießen, 5 Lasagneplatten auflegen, die Hälfte des Spinates darauf verteilen, dann jeweils ein Drittel von Schafskäse und Gouda, dann ein weiteres Viertel der Eier-Sahne. Wieder 5 Platten, restlichen Spinat, weiteres Drittel von Schafskäse und Gouda, weiteres Viertel der Eier-Sahne einschichten. Mit den letzten Platten bedecken.
  4. Die restliche Eier-Sahne, Schafskäse und Gouda darauf geben und offen backen. Nach etwa 30 Minuten mit Tomatenscheiben belegen und mit der kleinen Goudamenge bestreuen. Offen goldgelb zu Ende backen.

Geräteeinstellung

Heißluft

Ober-/Unterhitze

Temperatur

180°C

210°C

Einschubebene

1. v. unten

1. v. unten

Zeit

60-70 Minuten

60-70 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Februar

Roquefort-Creme auf Birnenkompott

Zutaten:

Für ca. 2 Portionen

  • 250 ml Birnensaft
  • Salz
  • 1/2 aromatische feste Birne
  • 60 g Roquefort
  • 2 EL geschlagene Sahne
  • 1/2 TL Balsamessig
  • 2–3 Walnusskerne (gehackt)
  • Kresse- oder Salatblätter zum Garnieren
    Für die getrockneten Birnenscheiben
  • 40g Zucker
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 Birne

Pro Portion: 964 kJ / 207 kcal, E 7 g, F 16 g, KH 9 g

Zubereitung:

    Der Kompot
  1. Birnensaft mit einer Prise Salz im offenen Topf etwas einkochen, die Birnenhälfte schälen, in dünne Scheiben schneiden, im Saft einmal aufkochen, beiseite stellen und kalt werden lassen.
  2. Roquefort mit einer Gabel zerdrücken, 2 EL Birnensaft unterrühren, dann die Sahne unterheben. Masse kalt stellen.
  3. Zum Servieren den Birnensaft bis auf 3–4 EL Flüssigkeit einkochen, mit Salz und Balsamessig verrühren und auf 2 Teller gießen. Darauf die Birnenscheiben legen und daneben die Roquefortcreme anrichten. Mit Walnusskernen und Kresse- oder Salatblättern garnieren.
    Die getrockneten Birnenscheiben
  1. 40 g Zucker in 100 ml Wasser und 1 EL Apfelessig kochen, bis der Zucker aufgelöst ist.
  2. Hauchdünne ungeschälte Fruchtscheiben in dem Zuckerwasser 1–2 Min. köcheln. Den Zuckersud von den Fruchtscheiben abstreifen, Scheiben nebeneinander auf ein MIELE Universalblech legen und zunächst 1 Std. bei 80° C Heißluft Plus backen.
  3. Die Scheiben noch einmal im heißen Sirup 1 Min. köcheln, Flüssigkeit abstreifen, dann für mehrere Stunden bei 55–60 °C Heißluft Plus backen. Die Scheiben zwischendurch wenden.

Zubereitungstipp:

Dazu frisches Brot servieren. Evtl. mit getrockneten Birnenscheiben garnieren.
Wer kein MIELE Universalblech besitzt, trocknet die Früchte auf einer Silikon- Backmatte. Große oder lange Teile, z. B. Rhabarberstreifen, zwischen Backpapier legen und mit einem Blech beschweren, damit sie gerade bleiben

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Januar

Wirsing-Eintopf

Zutaten:

Für ca. 4 Portionen

    Zutaten:
  • 350 g Wirsing
  • 250 g Kartoffeln
  • 250 g Kassler
  • 250 g Mettenden
  • etwas Milch
  • 200 g Crème fraîche
  • 100 ml Brühe
  • frische Kräuter
  • Salz und Pfeffer

Pro Portion: 2268 kJ / 449 kcal, E 7 g, F 41 g, KH 13 g

Zubereitung:

  1. Wirsing putzen und in Streifen schneiden, Kartoffeln schälen und vierteln, Kassler in Würfel schneiden, Mettenden in Scheiben schneiden.
  2. Alle Zutaten mit Crème fraîche und Brühe verrühren und in einem ungelochten Garbehälter garen.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und frischen Kräutern bestreuen.

Geräte-Einstellung

Dampfgarer

DruckDampfgarer

Temperatur

100°

120°

Zeit

18-20 Minuten

9-10 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Dezember

Rotweinbraten mit Möhren und gefüllten Backpflaumen

Zutaten:

Für ca. 6 Portionen

    Für den Blätterteig:
  • 1 Fl. Rotwein (z.B. Beaujolais)
  • 3 EL alter Balsamessig
  • 6 Pimentköner
  • je 1 Msp. gemahlener Zimt und Nelken
  • je 1 gestr. TL getrockneter Thymian und gemahlener gemischter Pfeffer (rot, weiß, schwarz)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1/2 Bd. Suppengrün
  • 1,5 kg Rindfleisch (Bug)
  • 24–32 entsteinte Backpflaumen
  • 24–32 abgezogene Mandeln
  • 3–4 EL Rapsöl
  • 3–4 lange Möhren
  • 1 Beutel Miniknödel (Fertigprodukt)
  • 4 Braune Kuchen (fein gerieben, z. B. Kemm’sche Kuchen)
  • 200 g Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer a. d. Mühle

Pro Portion: 4546 kJ / 1086 Kcal, E 72 g, F 83 g, KH 3 g

Zubereitung:

  1. Wein und Essig mit den Gewürzen und Kräutern 10 Min. köcheln. Suppengrün putzen, fein würfeln und weitere 10 Min. mitköcheln. Den Sud kalt werden lassen. Das Fleisch in einen großen Gefrierbeutel geben, die Marinade mit Gemüse darübergießen und den Beutel schließen. Im Kühlschrank 3–4 Tage marinieren, dabei täglich wenden.
  2. Die Pflaumen mit den Mandeln füllen und in eine Schüssel legen. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Den Sud durch ein Sieb auf die gefüllten Backpflaumen gießen. Öl in einem kleinen Miele Gourmet-Bräter gut erhitzen und den Braten unter Wenden etwa 10 Min. anbraten. Etwas vom Mariniersud dazugeben und alles zugedeckt etwa 1 1/4 Std. auf der Kochstelle schmoren. Den Braten alle 30 Min. wenden, dabei jeweils etwas vom Sud dazugießen.
  3. Das Fleisch aus dem Topf heben und im Backofen warmhalten (90° C Ober-/Unterhitze). Den Sud durch ein feines Sieb und wieder in den Topf gießen. Restliche Marinade mit den Pflaumen dazugeben, etwa 15 Min. offen köcheln und etwas verdampfen lassen.
  4. Die Möhren schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In den gelochten Behälter des Dampfgarers geben und leicht salzen. Die Miniknödel in den zweiten gelochten Behälter legen. Beide Behälter untereinander in die oberen Einschubebenen und den ungelochten Garbehälter darunter auf den Boden schieben. Zusammen 5 Min. garen (Einstellung Gemüse / 100 Grad).
  5. Die Backpflaumen mit einer Schaumkelle aus dem Sud heben und warm stellen. Erst den Braunen Kuchen in die Sauce rühren und aufkochen, dann die Sahne dazugießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Das Fleisch quer zur Faser in Scheiben schneiden und mit den Knödeln, Möhren und Backpflaumen auf vorgewärmten Tellern anrichten. Etwas Sauce angießen, den Rest getrennt dazureichen.

Zubereitungstipp:

Sauerbraten wie dieser Rotweinbraten brauchen viel Sauce, deswegen den Sud nicht zu stark einkochen. Den Fond, der sich in dem ungelochten Garbehälter im Dampfgarer gesammelt hat, zur Sauce gießen, falls diese durch den Braunen Kuchen etwas zu sämig geworden ist.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats November

Stampfkartoffeln mit Grünkohl

Zutaten:

Für ca. 4 Portionen

    Zutaten:
  • 500 g Grünkohl
  • 600 g Kartoffeln
  • 1 Rauchwurst oder 4 Mettendchen
  • 20 g Butter
  • etwas Milch
  • Salz und Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 2 Eiweiß
  • 100 ml lauwarme Milch

Pro Portion: 1078 kJ / 258 kcal

Zubereitung:

  1. Grünkohl fein schneiden und zusammen mit der Rauchwurst oder den Mettendchen in einem gelochten Behälter garen.
  2. Kartoffeln schälen, vierteln und in einem gelochten Behälter garen.
  3. Kartoffeln in einen Topf umfüllen und zerstampfen. Butter hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Einstellung Grünkohl

Dampfgarer

Druckdampfgarer

Temperatur

100°C

120°C

Zeit

10 Minuten

5 Minuten

Einstellung Kartoffeln

Dampfgarer

Druckdampfgarer

Temperatur

100°C

120°C

Zeit

20-25 Minuten

10-14 Minuten

Zubereitungstipp:

Kartoffeln enthalten leicht verdauliche Kohlenhydrate, die für den menschlichen Körper unentbehrlich sind. Auch das hochwertige pflanzliche Eiweiß ist sehr gesund. In Kartoffeln sind zudem viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten; nicht nur unter der Schale, sondern auch im Innern. Also: Kartoffeln sind nicht ohne Grund ein fester Bestandteil unserer Ernährung!

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)

Rezept des Monats Oktober

Zimt-Macadamiakranz

Zutaten:

Für ca. 10 Portionen

    Für den Blätterteig:
  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe (42 g)
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 100 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 2 Eiweiß
  • 100 ml lauwarme Milch
    Für die Belag:
  • 2 TL gemahlener Zimt
  • 2 EL Zucke
  • 100 g ungesalzene Macadamianüsse, gehackt
  • 2 Eigelb
    Zum Bestreichen:
  • Milch
  • 80 g Puderzucker
    Für die Dampfstöße
  • ca. 150ml Wasser

Pro Portion: 1626 kJ / 389 kcal, E 9 g, F 18 g, KH 48 g

Zubereitung:

  1. Mehl, zerbröckelte Hefe, Zucker, Salz, Zitronenschale, Butter, Ei und Eiweiß in eine Schüssel geben. Mit der Milch zu einem glatten Teig verkneten. Im Automatikprogramm P 1 „Hefeteig aufgehen“ gehen lassen und noch 10 Minuten im ausgeschalteten Backofen ruhen lassen.
  2. Teig kurz durchkneten und halbieren. Jede Hälfte zu 50–60 cm langen Strängen rollen, diese miteinander verdrehen und zu einem Kranz formen.
  3. Kranz auf das Gourmet Lochblech legen und im Backofen bei 35°C Ober-Unterhitze weitere 20 Minuten gehen lassen.
  4. Zimt, Zucker, gehackte Nüsse und Eigelbe vermischen. Den Kranz mit Milch bestreichen, die Nussmischung darauf verteilen und erneut ca. 20 Minuten gehen lassen. Goldgelb backen.

Zubereitungstipp:

Die ursprünglich aus Australien stammende Macadamianuss zählt zu den teuersten Nüssen der Welt. Die Königin der Nüsse ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Ihrem hohen Fettgehalt verdankt sie ihren runden cremig butterigen Geschmack.

Geräte-Einstellung

Klimagaren

Einschubebene

2. von unten

Temperatur

150–170°C

Zeit

35-45 Minuten

Zeitpunkt der Dampfstöße

1. Dampfstoß: nach 8 Minuten
2. Dampfstoß: nach weiteren 10 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats September

Karamellisierte Birnentartes mit griechischem Joghurt

Zutaten:

Für 12 Stück

    Für den Blätterteig:
  • 500 g Butter
  • 500 g Weizenmehl (Type 405)
  • Salz
    Für die Birnen:
  • 6 reife Birnen (z. B. Williams)
  • 150 g Zucker)
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200 ml Weißwein (lieblich)
  • Schale von 1/2 unbehandelten Orange
    Für die Joghurt:
  • 200 g gemischte Nüsse
  • 60 g Puderzucker
  • 300 g griechischer Joghurt (10 % Fett)
    ausserdem:
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • 1 Eigelb (Gr. M)
  • 2 EL Milch
  • 80 g Puderzucker

Zubereitung:

  1. Für den Blätterteig die Butter in Würfel schneiden. Das Mehl in eine große Schüssel sieben, die Butterwürfel und 1 TL Salz dazugeben. Die Mischung mit den Händen zu Bröseln verreiben. 230 ml Eiswasser unterrühren und mit den Bröseln verkneten. Der Blätterteig ist fertig, wenn er glatt ist, aber noch Butterflöckchen zu sehen sind.
  2. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von 20 x 40 cm ausrollen. Die Teigenden zur Mitte übereinanderschlagen, sodass drei Schichten entstehen. Den Teig um 90 Grad drehen, ausrollen und wieder einschlagen. In Frischhaltefolie wickeln und 15 Minuten ins Tiefkühlfach legen. Den Ausrollvorgang wiederholen und den Teig bis zur Verwendung kalt stellen.
  3. Die Birnen schälen, längs halbieren und die Kerngehäuse großzügig entfernen. 800 ml Wasser mit Zucker, Vanillezucker, Weißwein, Orangenschale und Zimt aufkochen. Die Birnen hinzufügen, 4 Minuten köcheln und 30 Minuten ziehen lassen.
  4. Die Nüsse in einer Schüssel mit 2 ELWasser anfeuchten und gut mit dem Puderzucker vermischen. Die Nüsse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im Backofen bei 180 °C (Heißluft plus) auf der 2. Einschubebene von unten 10 Minuten karamellisieren. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  5. Die Nüsse grob hacken und eine Hälfte mit dem Joghurt mischen. Die Birnenhälften abtropfen lassen und die restlichen Nüsse auf die Birnenmulden verteilen.
  6. Den Blätterteig auf 40 x 40 cm ausrollen und die Birnen mit etwas Abstand mit der Schnittfläche nach unten daraufsetzen. Den Teig um die Birnen mit einem 1 1/2 cm breiten Rand ausschneiden, sodass 12 kleine Tartes in Birnenform entstehen. Eigelb und Milch verrühren und die Ränder damit einpinseln. Die Birnentartes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  7. Die Birnentartes im Backofen bei 180 °C (Klimagaren mit 1 automatischen Dampfstoß) auf der 2. Einschubebene von unten 15 bis 20 Minuten backen. Den Grill (groß) auf 240 °C vorheizen. Die Birnentartes dick mit Puderzucker bestäuben und unter dem Grill 3 bis 4 Minuten karamellisieren. Abkühlen lassen und mit dem griechischen Joghurt servieren.

Geräte-Einstellung

Grill

Heißluft plus

Klimagaren

Dampfstöße

-

-

1

Einschubebene

-

2. von unten

2. von unten

Temperatur

240°C

180°C

180°C

Zeit

3-4 Min.

10 Min.

15-20 Min.

-->

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Juni

Torrone-Feigen-Gratin mit Sommerfrüchten

Zutaten:

Für 6 Portionen:

    Für die Früchte:
  • 800 g gemischte Früchte (z. B. Birnen, Aprikosen, Pflaumen und Pfirsiche)
    Für die Mandeln:
  • 2 EL Puderzucker
  • 200 g geschälte Mandeln
    Für das Gratin:
  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 g Nussnougat
  • 80 g getrocknete Feigen
  • 100 g Mascarpone
  • 2 EL Honig
  • 2 Eigelb (Gr. M)
  • 1 EL helle Sesamsamen
  • 4 Eiweiß (Gr. M)
  • 50 g Zucker
    Außerdem:
  • Butter für die Form

Zubereitung:

  1. Die Früchte waschen, entkernen bzw. entsteinen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Für die Mandeln den Puderzucker mit etwas Wasser auflösen. Die Mandeln mit dem Zuckerguss rundum überziehen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Im Backofen bei 180 °C (Heißluft plus) auf der 2. Einschubebene von unten 10 bis 15 Minuten rösten, bis der Zucker karamellisiert ist. Aus dem Backofen nehmen, abkühlen lassen und die Mandeln grob hacken.
  3. Für das Gratin die Kuvertüre, den Nussnougat und die Feigen fein hacken. Mascarpone, Honig und Eigelbe verrühren. Sesam, Kuvertüre, Nussnougat und Feigen unterrühren. Die Eiweiße steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen. So lange schlagen, bis eine feste Creme entsteht. Den Eischnee unter die Mascarponemasse heben.
  4. Eine ofenfeste Form einfetten und die Früchte hineingeben. Die Mascarponemasse locker darauf verteilen und im Backofen bei 180 °C (Heißluft plus) auf der 2. Einschubebene von unten 20 bis 25 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Herausnehmen, mit den gebrannten Mandeln bestreuen und noch warm servieren.

Geräte-Einstellung

Heißluft plus

Einschubebene

1. v. unten

Temperatur

180°C

Zeit

40-50 Minuten

Zeit

35 - 45min

Zubereitungstipps

  • Das Torrone-Feigen-Gratin schmeckt auch sehr gut mit gemischten Beeren, z. B. Him-, Heidel- und Brombeeren.
  • Sie können das Gratin auch in Portionsförmchen zubereiten. Dann 10 bis 15 Minuten backen.

(das Rezept für den Fisch finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Mai

Pfirsich-Fisch-Curry

Zutaten:

Für 4 Personen

  • 400 g Wels
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL Limettensaft
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Kokosraspel
  • 200 ml Kokosmilch
  • 2 EL Curry
  • 1 Chilischote
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Pfirsiche

Pro Portion: Pro Portion: 969 kJ / 232 kcal, E 17 g, F 15 g, KH 7 g

Zubereitung (im Dampfgarer):

  1. Den Wels säubern und in Stücke schneiden. Mit Sojasauce, Limettensaft, Salz und Pfeffer würzen.
  2. Etwas Ingwer schälen und raspeln. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Chilischote entkernen und fein schneiden.
  3. Alle Zutaten bis auf die Pfirsiche in einen ungelochten Garbehälter geben und garen. Einstellung: GAREN FISCH 100°C; Zeit: 10 Minuten
  4. Frühlingszwiebeln säubern und in feine Ringe schneiden, Pfirsiche enthäuten und in Stücke schneiden. Zu den restlichen Zutaten geben und alles zusammen garen. Einstellung: GAREN UNIVERSAL 100°C; Zeit: 5 Minuten

Tipps:

  • Zubereitungszeit: ca. 50-55 Minuten
  • Wels(auch Waller genannt) kann bis zu 3 Meter lang und 150 kg schwer werden, aber zum Essen ist er bis 3 kg Gewicht am besten. Er lebt am Grund von Seen, in größeren, tiefen Flüssen und im Meer. Charakteristisch sind die langen Bartfäden und seine schuppenlose Haut.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats April

Bouillonspargel mit Kokos und Ingwer

Zutaten:

Für 4 Personen

  • 1 Stiel Zitronengras
  • 1/2 Limette
  • etwa 1 cm Ingwerwurzel
  • 500 g weißer Spargel
  • 120 g Topinambur (ersatzweise Kohlrabi)
  • 170 g Möhre
  • 120 g Kartoffel
  • 100 g Zucchini
  • 80 g Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • 1 TL Currypulver
  • 100 g Zucchini
  • 500 ml Geflügelbrühe
  • 1 Dose Kokosmilch (ungesüßt, 400 ml)
  • 1–2 EL Schnittlauchröllchen

Pro Portion: 330 kcal / 1380 kJ, E 12 g, F 23 g, KH 18 g

Zubereitung Chicorée:

  1. Zitronengrasblätter einzeln vom Stiel lösen. Limette heiß abspülen und abtrocknen. Schale fein abraspeln, 1/2 Frucht auspressen. Ingwer schälen und auf der Gemüsereibe fein reiben. Spargel und Gemüse waschen, schälen und in 1 cm dicke Würfel schneiden.
  2. Butter und Öl in einer sehr großen Pfanne erhitzen. Gemüsewürfel darin leicht andünsten und mit Salz und Curry würzen. Zitronengrasblätter dazugeben, Brühe und Kokosmilch auffüllen und etwa 10 Min. garen. Limettenschale und Ingwer unterrühren und mit Salz und 1–2 TL Limettensaft abschmecken.
  3. Bouillonspargel in vorgewärmte tiefe Teller füllen und mit wenig Schnittlauchröllchen bestreut servieren.

Zubereitungstipp:

Wer Schnittlauchblüten hat, zupft die Blüten von der Doldenkugel und streut sie über jeden Teller. Auch Blütenblätter von Stiefmütterchen sind zum Garnieren geeignet.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats März

Rote-Bete-Meerrettich-Suppe

Zutaten:

Für 6 Personen

  • 200 g Zwiebeln, gewürfelt
  • 500 g Rote Bete (geschält, vorgekocht), gewürfelt
  • 1 EL Butter
  • 150 ml Weißwein
  • 700 ml Gemüsebrühe (Instant)
  • 200 ml Sahne
  • 3-4 EL Balsamico-Essig
  • 3-4 TL Meerrettich
  • Salz, Pfeffer

6 Portionen / Pro Portion 735 kJ / 176 kcal, E 3 g, F 11 g, KH 11 g

Zubereitung:

  1. Zwiebel- und Rote Betewürfel in der Butter andünsten. Weißwein und Brühe zugeben, verrühren, dann die Sahne zufügen. Zugedeckt bei mittlerer Einstellung etwa 20 Minuten garen.
  2. Suppe fein pürieren. Mit Meerrettich, Balsamico, Salz und Pfeffer würzen.

Geräte-Einstellung

Kochstelle

Leistung

12 - 4

Programmdauer

20-25min

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Februar

Chicorée in Schinken- und Käsehülle mit Bratkartoffeln "Schwedische Art"

Zutaten:

Für 8 Personen

  • 8 Chicoréestauden
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 1 TL Zitronensaft
  • 40 g Butter
  • 40 g Mehl
  • 200 ml Kochwasser
  • 200 ml Milch
  • 100 g Gouda, ger.
  • 8 Scheiben Schinken

Pro Portion: 798 kJ / 191 kcal, E 12 g, F 13 g, KH 7 g

  • 2000 g Kartoffeln
  • 150 g Schinkenspeck, gewürfelt
  • 40 Zwiebeln, gewürfelt
  • 4-6 Gewürzgurken, gewürfelt
  • 20000 g Crème fraîche
  • Öl

Pro Portion: 1854 kJ / 443 kcal, E 8 g, F 28 g, KH 48 g

Zubereitung Chicorée:

  1. Die harten Mittelstücke aus den Chicoréestauden ausschneiden.
  2. Die geputzten Stauden 5 Minuten in Wasser garen.
  3. Dem Wasser Salz und Zitronensaft zugeben. Von diesem Kochwasser 200 ml beiseitestellen.
  4. Die Butter schmelzen, das Mehl zufügen, glattrühren und dann Kochwasser und Milch unter Rühren zufügen.
  5. Den Käse unterrühren; mit Pfeffer und Muskat würzen.
  6. Jede Chicoréestaude in eine Scheibe Schinken wickeln. Die Rollen nebeneinander in eine Auflaufform legen.
  7. Die Käsesoße darübergießen und offen goldbraun überbacken.

Geräte-Einstellung

Heißluft

Ober-/Unterhitze

Temperatur

150-170°C

180-170°C

Einschubebene

1. von unten

2. von unten

Zeit

20-25 Minuten

20-25 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)

Zubereitung Bratkartoffeln:

  1. Kartoffeln schälen, in Salzwasser garen, abkühlen lassen und in Scheiben schneiden.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffelscheiben anbraten.
  3. Wenn sie passend braun sind, Speckund Zwiebelwürfel zugeben und etwa 10 Minuten bei geringerer Einstellung weiter braten.
  4. Gurkenwürfel untermischen. Zuletzt Crème fraîche unterheben und danach sofort servieren.

Zubereitungstipps: Selbstverständlich können auch gegarte Pellkartoffeln verwendet werden. Noch "nordischer" werden die Bratkartoffeln, wenn zusätzlich zu den Gurken noch eine gegarte, klein gewürfelte Rote Bete untergehoben wird.

Geräte-Einstellung

Kochstelle

Leistung

12-9

Zeit

20-25 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Januar

Gebratene Lammkeule mit kandiertem Knoblauch

Zutaten:

Für 4-6 Personen

  • 1 Lammkeule (ca. 1,8 kg; ohne Oberschenkelknochen)
  • Salz; Peffer aus der Mühle
  • 3 EL Olivenöl
  • 150 g Zwiebelwürfel
  • je 80 g Knollensellerie- und Möhrenwürfel
  • 1 EL Tomatenmark
  • 400 ml Rotwein
  • 450 ml Geflügelbrühe
  • 400 g Tomaten (aus der Dose)
  • 5 Zweige Rosmarin
  • 2 Lorbeerblätter
  • 100 g Pancetta (ital. Bauchspeck) oder Frühstücksspeck (in Scheiben)
  • 400 g weiße Bohnen (aus der Dose)
  • 1–2 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale

Zubereitung:

  1. Die Lammkeule mit Salz und Pfeffer würzen. Das Olivenöl in einem Bräter erhitzen und die Keule darin rundum anbraten. Die Keule herausnehmen und die Zwiebelwürfel darin anrösten. Sellerie- und Möhrenwürfel dazugeben und mitrösten. Tomatenmark kurz mitrösten und mit Rotwein ablöschen. Den Rotwein fast vollständig einkochen lassen.
  2. Die Geflügelbrühe sowie die Tomaten dazugeben. Den Rosmarin waschen und trocken schütteln. Mit den Lorbeerblättern dazugeben und aufkochen lassen. Die Lammkeule in den Bräter geben und mit Pancettascheiben belegen.
  3. Die Lammkeule im Backofen bei 130 °C (Klimagaren mit 3 Dampfstößen) auf der 2. Einschubebene von unten 21/2 bis 3 Stunden garen. Zu Beginn der Garzeit den 1. Dampfstoß ausführen und nach jeweils 1 Stunde den 2. und 3. Dampfstoß ausführen.
  4. Den Knoblauch schälen und in der Milch 5 Minuten köcheln lassen. Die Milch wegschütten und die Zehen unter kaltem Wasser abspülen. Den Zucker in einem kleinen Topf karamellisieren und die Zehen hineingeben. Mit weißem Essig und der Geflügelbrühe ablöschen. 10 Minuten bei schwacher Hitze dünsten und dann so lange köcheln, bis die Flüssigkeit sirupartig eingekocht ist. Die Butter unterschlagen und den kandierten Knoblauch warm halten.
  5. Die Keule aus dem Bräter auf den Rost legen und im Backofen bei 240 °C (Grill groß) auf der 3. Einschubebene von unten grillen, bis die Pancetta knusprig ist. Die Sauce im Bräter auf den Herd stellen. Rosmarin und Lorbeer entfernen. Die weißen Bohnen abtropfen lassen und dazugeben. Aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Zitronenschale abschmecken
  6. Das Bohnenragout auf Teller verteilen. Die Keule aufschneiden und auf die Bohnen geben. Die kandierten Knoblauchzehen darauf anrichten und mit etwas Sirup beträufeln.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Menü des Monats Dezember

Großes Wintermenü

So schmeckt der Winter: Ein Menü, das in die kalte Jahreszeit passt und den Duft der Adventszeit verbreitet. (Für detailierte Rezepte, klicken sie auf die einzelnen Links der Gerichte)

Zubereitung:

  1. Mehrere Wochen vorher:
    • Den Stollen backen, in Folie verpackt kühl lagern und durchziehen lassen.
  2. 4 bis 3 Tage vorher:
    • Espressotrüffel herstellen, in einer Vorratsbox nebeneinanderlegen und kühl stellen.
    • Den Rotkohl hobeln und marinieren.
  3. 3 Tage vorher:
    • Maronensuppe und Selleriefond kochen und kühl stellen. Schinken kross backen und auf einem Blatt Alufolie in Kühlboxen zugedeckt kalt stellen.
  4. 2 Tage vorher:
    • Den Rotkohl schmoren.
  5. 1 Tag vorher:
    • Den Orangenflan dämpfen.
    • Die Speckstangen backen.
    • Die Masse für Semmelknödel oder -klöße herstellen und formen. Mit Folie zugedeckt in dem vorbereiteten Garbehälter kalt stellen.
    • Die Gänsebrustfilets vom Knochen lösen und die Gänsehaut einschneiden, würzen und kalt stellen.
    • Aus den Knochen eventuell einen Fond selbst kochen: Die Brustknochen zerkleinern. Auf einen Bogen extra starke Alufolie legen. Die Kanten etwas hochbiegen. ½ Bund Suppengrün würfeln, dazustreuen und auf den Backofenrost legen. Den Rost in die oberste Einschubebene in den Backofen schieben und alles unter Beobachtung rösten. Einstellung: Grill klein / 240° C. Alle 5–6 Minuten wenden, bis alles gut gebräunt ist. Mit 500 ml kaltem Wasser, Majoran, Salz und Pfeffer in einem Topf aufkochen, 3–4 Stunden bei niedrigster Wärmezufuhr zugedeckt köcheln lassen und durch ein feines Sieb gießen.
  6. zum Essen:
    • Suppenteller, Essteller und Serviergeschirr im Speisenwärmer warm stellen.
    • Alles bereitstellen, z. B. die Klöße in den Dampfgarer schieben. Die Einstellungen vornehmen.
    • Die Apfelringe für den Rotkohl salzen – das verhindert auch, dass sie sich braun verfärben – und auf den ungelochten Garbehälter legen.
  7. Eine Stunde vor dem Essen:
    • Die Gänsebrustfilets anbraten und in den Ofen schieben.
    • <
  8. 15 Minuten vor dem Servieren:
    • Die Suppe auf der Kochstelle bei milder Wärmezufuhr erhitzen. Die Speckscheiben neben den Gänsebrustfilets auf einem Rost wärmen und den Sellerieschaum herstellen. Die Suppe anrichten.
    • Das Brot auf dem Rost über den Gänsebrustfilets im Ofen wärmen.
  9. Unmittelbar vor dem Servieren der Suppe:
    • Den Garvorgang für die Klöße starten. Den Gänsefond und den Rotkohl bei milder Wärmezufuhr erwärmen.
  10. Nach der Suppe, vor dem Hauptgang:
    • Die Portweinsauce kochen und abschmecken, die Apfelscheiben zu den Klößen in den Dampfgarer schieben und neben den Klößen mitgaren. Das Fleisch in Scheiben schneiden. Alles im vorgewärmten Serviergeschirr anrichten und servieren.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats November

Spitzkohl-Lamm-Topf

Zutaten:

Für 6 Portionen

  • 800 g Lammschulter
  • 1 Zwiebel
  • 500 g Spitzkohl
  • 20 g Mehl
  • 500 g Kartoffeln
  • 4 EL Öl
  • Salz, Pfeffer, Curry
  • 1 TL Thymian
  • 2 Lorbeerblätter
  • 250 ml Lammfond
  • 2 EL frische, gehackte Kräuter

Pro Portion: 2209 kJ, 526 kcal, 41 g E, 33 g F, 16 g KH

Zubereitung:

  1. Lammschulter vom Knochen lösen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Zwiebeln schälen und würfeln. Kohl von den äußeren Blättern befreien, Stiele herausschneiden und die Blätter in 3–4 cm breite Streifen schneiden. Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.
  3. Bräter bei höchster Einstellung aufheizen, Öl erhitzen und Lammfleisch anbraten. Danach Zwiebel, Kohl und Kartoffeln hinzugeben und dünsten. Mit Salz, Pfeffer, Thymian und Currypulver würzen. Lorbeerblätter und Lammfond hinzufügen und umrühren.
  4. Auf der Kochstelle (mit Deckel) oder offen im Dampfgarer zu Ende garen.
  5. Nach dem Garen mit Kräutern bestreut servieren.

Tipps:

  • Statt des Spitzkohls können Sie auch Weiß- oder Chinakohl, aber auch Wirsing verwenden.

Zubereitungszeit: ca. 75–80 Minuten

Geräte-Einstellung

Dampfgaren

Kochstelle

Temperatur

100°C

Kleinste Einstellung

Zeit

20-30 Minuten

20-30 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Oktober

Fenchel mit Käse-Schinken-Soße

Zutaten:

Für 4 Portionen

  • 500 g Fenchelknollen
  • 250 ml Wasser
  • 20 g Butter
  • 20 g Mehl
  • 50 g gekochter Schinken
  • 50 g geriebener Emmentaler Käse
  • 2 EL saure Sahne (30 g)
  • 1 EL Crème fraîche (15 g)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver

Pro Portion: 1042 kJ/249 kcal, E 10 g, F 16 g, KH 15 g

Zubereitung:

  1. Die Fenchelknollen putzen, waschen. Der Länge nach halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in eine Schüssel legen. Wasser, etwas Salz, Pfeffer und den aus Fett und Mehl gekneteten Kloß zufügen. Zugedeckt zunächst mit 850/750 Watt ca. 3/4 Minuten und dann mit 450 Watt ca. 10 Minuten garen
  2. Fenchenknollen herausnehmen und die Soße kräftig durchrühren. Die Fenchelknollen wieder in die Soße geben, ebenso den in Würfel geschnittenen gekochten Schinken, den Käse, Sahne und Crème fraîche. Nochmals mit 850/750 Watt in ca. 3/4 Minuten erhitzen.
  3. Garzeit: ca. 16/18 Minuten.

Tipps:

  • Dazu passen Salzkartoffeln.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats September

Flammkuchen

Zutaten:

Für 4 Stück

  • 2 EL Rapsöl (30 g)
  • 175 g Weizenmehl und etwas Mehl für die Arbeitsfläche (Type 450)
  • 75 g Dinkelmehl
  • Salz
  • 120 g Speisequark (40 % Fett)
  • 120 g Crème fraîche
  • schwarzer Pfeffer a. d. Mühle
  • Muskat (frisch gerieben)
  • 80 g Schinkenspeck (dünne Scheiben)
  • 1 große Zwiebel (150 g, weiß oder rot)
  • 1 Bund Schnittlauch (in Röllchen geschnitten)
  • außerdem: Klarsichtfolie, Backpapier

Zubereitung:

  1. Öl mit 100 ml Wasser verquirlen. Beide Mehlsorten, 1 knapper TL Salz und das Ölwasser mit den Knethaken des Handrührgerätes in einer Schüssel mischen. Anschließend alles mit den Händen gut verkneten, zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und 1 Std. ruhen lassen.
  2. Inzwischen Quark und Crème fraîche mit den Gewürzen verrühren. Die Speckscheiben quer in feine Streifen und zum Schluss die Zwiebel klein schneiden.
  3. Den Backofen mit zwei Backblechen (Ebene 1 und 3) vorheizen.
  4. Einstellung: 250° C / Heißluft Plus.
  5. Den Teig in 4 Portionen à 95 g teilen. Jede Portion mit dem Rollholz auf leicht bemehlter Arbeitsfläche zu ovalen, etwa 30 cm langen und sehr dünnen Teigplatten ausrollen (so wird er beim Backen schön kross). Je zwei Teigplatten auf einen Bogen Backpapier legen. Die Quarkmischung auf die 4 Teigplatten verteilen und verstreichen, dabei jeweils den Rand fingerbreit freilassen. Dann die Zwiebel- und Speckstreifen auf dem Teig verteilen. Die mit den Flammkuchen belegten Backpapiere auf die heißen Bleche in den Ofen ziehen. Die Temperatur ändern, Einstellung: 220° C / 7–9 Minuten.
  6. Die fertigen Flammkuchen mit Schnittlauchröllchen bestreuen und sofort servieren.

Tipps:

  • Bei einem feuchteren Belag aus Gemüse sollte man die Temperatur etwas reduzieren und die Backzeit etwas verlängern.
  • Anstatt Schnittlauch passen auch Rauke-, Basilikum-, Staudensellerie- oder Blutampfer-Blätter.
  • Praktisch: Teigblätter ausrollen, einzeln auf passend große Backpapiere legen, jeweils in Folie einschlagen und einfrieren. Während des Vorheizens und Belegens sind die Blätter in wenigen Minuten wieder aufgetaut.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats August

Fischfilet delicioso mit Schnittlauchreis

Zutaten:

Für 4 Portionen:

  • 3 Zwiebeln
  • 4 EL Butter
  • 500 g Tomaten
  • 750 g Fischfilets: Seelachsfilet, Lengfisch oder Lachsfilet
  • 1/2 Zitrone
  • Salz & Pfeffer
  • 100 ml Milch
  • 10 g Paniermehl
  • 2 EL Basilikum
  • Für die Dampfstöße ca. 150 ml Wasser
  • 200 g Basmatireis
  • Salz
  • 2 EL weiche Butter
  • 1 Bund Schnittlauch (in Röllchen geschnitten)

Fisch/Pro Portion: 1195 kJ / 286 kcal, E 37 g, F 10 g, KH 9 g

Zubereitung/Fisch:

  1. Zwiebeln in feine Scheiben schneiden und in 2 EL Butter andünsten. Die Tomaten in Scheiben schneiden. Das trockengetupfte Fischfilet mit dem Zitronensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen
  2. Die Zwiebeln in eine gefettete Auflaufform (Ø 26 cm) legen. Die Tomaten darauf schichten und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Das Filet darauflegen. Die restliche Butter zerlassen und zusammen mit der Milch über das Filet geben. Mit Paniermehl bestreuen und garen. Nach dem Garen mit gehacktem Basilikum bestreuen.

Geräte-Einstellung

Klimagaren

Dampfstöße

2

Einschubebene

2. von unten

Temperatur

160 - 180°C

Zeit

35 - 45min

Zeitpunkt der Dampfstöße

nach 5min, nach weiteren 10min

Zubereitung/Reis:

  1. Reis, 1 TL Salz und 220 ml Wasser in einen geschlossenen Garbehälter füllen und dampfgaren. Einstellung: Dampfgaren / Universal / 100° C / 18–20 Minuten.
  2. Den gegarten Reis mit Butter und Schnittlauch mischen und servieren.

Geräte-Einstellung

Dampfgaren

Leistung

Dampfgaren / Universal / 100° C

(das Rezept für den Fisch finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)

(das Rezept für den Reis finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Juli

Ajo Blanco

Zutaten:

Für 4 Portionen

  • 3 Scheiben Toastbrot
  • 150 g abgezogene Mandeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/2–1 TL Salz
  • 8 EL Olivenöl + Olivenöl zum Braten
  • 2–3 EL Sherryessig
  • 4 geschälte Garnelen (à etwa 25 g)
  • Meersalz
  • 4 Stiele glatte Petersilie (Blätter fein geschnitten)

Pro Portion: 588 kcal / 2464 kJ / E 13 g / F 32 g / KH 29 g

Zubereitung:

  1. Toastbrotscheiben einige Min.in kaltem Wasser einweichen. Brot leicht abgetropft zusammen mit Mandeln, Knoblauch und Salz im Mixer pürieren, dabei erst nach und nach Öl, dann Essig dazugießen. Je nach gewünschter Konsistenz noch etwas Wasser zufügen.
  2. Die Ajo Blanco durch ein Haarsieb streichen, noch einmal mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken und in Suppentellern anrichten.
  3. Garnelen putzen, an der Rundung leicht einschneiden und den Darm entfernen, dann in Olivenöl von beiden Seiten 2–3 Min. bei mittlerer Hitze braten. Garnelen längs halbieren, mit etwas Meersalz würzen, in die Suppe legen und mit Petersilie bestreuen.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Juni

Leichtes Sommermenü

Zutaten:

Freunde zu einem leichten Sommeressen mit Früchten der Saison einzuladen, ist ein Vergnügen. Wenn es eine größere Tischrunde wird, muss man die Zutaten für einige Gänge mindestens verdoppeln. (Für detailierte Rezepte, klicken sie auf die einzelnen Links der Gerichte)

  1. Vorspeise: Aprikosen-Paprikakaltschale mit Crostini
  2. Hauptgang: Rosmarin-Spieß mit Fisch & Fleisch; Dazu: Lorbeer-Kartoffelpüree.
  3. Käsegang: Käse-Nuss-Hippen mit dreierlei Ziegenfrischkäse
  4. Dessert: Himbeermousse-Torte
  5. Kaffee / Espresso
  6. Zum Nachmittagskaffee: Hollerblütenschaum auf Mandelbiskuit

Gastgeber sollten für eine entspannte Mahlzeit die Vorbereitungen und Handgriffe gut planen:

Zubereitung:

Etwa 3 Tage vorher:

  • Mürbeteig für die Himbeermousse-Torte kneten.
  • Käse–Nuss–Hippen backen und trocken aufbewahren.

3 Tage bis 1 Tag vorher:

  • Teigböden für die Himbeermousse-Torte und den Hollerblütenschaum auf Mandelbiskuit backen.
  • Den Lorbeersud für das Kartoffelpüree kochen.

1 Tag vorher:

  • Himbeermousse-Torte und Hollerblütenschaum auf Mandelbiskuit fertigstellen und kühl aufbewahren.
  • Die Zutaten für die Smoothies putzen und gut verschlossen in Kühlboxen kaltstellen.
  • Die Kaltschale zubereiten und kühlen. Den Belag für die Crostini nach Rezept zubereiten, klein schneiden und mischen. Baguettescheiben rösten.

Einige Stunden vor dem Essen:

  • Fisch und Fleisch auf die Rosmarin-Spieße stecken. Butterwürfelchen kühl stellen. Ofenfeste Form für die Spieße in den Backofen stellen.
  • Essteller und Saucenschale in den warmen Speisenwärmer stellen.
  • Dreierlei Ziegenkäse anrichten. Mehrere Portionen evtl. auf eine Platte geben – evtl. zum Herumreichen. Hippen in einer Schale dazustellen.
  • Salatblätter waschen – in eine Schale geben und zudecken.
  • Zitronen-Öl–Mischung in ein kleines Schraubglas füllen, sie wird unmittelbar vor dem Servieren mit dem Salat vermengt.
  • Kartoffeln schälen, würfeln und im Kochtopf im Lorbeersud zugedeckt bereitstellen.

Unmittelbar vor und während des Essens:

  • Den Speisenwärmer einschalten.
  • Crostini belegen und nach Rezept grillen, den Backofen anschließend auf 80° C schalten und bei geöffneter Tür leicht abkühlen lassen.
  • Schalotten für die Spieße würfeln.
  • Spieße nach Rezept braten und bei 80° C im vorgeheizten Ofen nachgaren.
  • Die Sauce herstellen und bei sehr milder Hitze reduzieren (evtl. die Pfanne halb zudecken).
  • Smoothies mixen und servieren.
  • Während die Kaltschale gegessen wird, die Kartoffeln zugedeckt bei mittlerer Hitze kochen.

Hauptgericht servieren: Den Kartoffelbrei und die Sauce zu den Spießen nach Rezept fertig stellen auf vorgewärmten Tellern anrichten und servieren.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Mai

Eier à la Flamenca

Zutaten:

Für 4 Portionen:

  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel (50 g), geh.
  • 2 Knoblauchzehen, geh.
  • 1 Tomate (150 g)
  • 100 g Erbsen
  • 100 g grüne Bohnen
  • 100 g Spargelspitzen
  • 100 g rote Paprikawurst in Scheiben
  • 50 g Schinken, gewürfelt
  • 250 ml Brühe
  • 1/2 TL Paprika, edelsüß
  • Pfeffer, Salz
  • 2 rote Paprikaschoten in Streifen, angebraten
  • 4 Eier

Pro Portion: 1734 kJ/414 kcal, E 18 g, F 34 g, KH 8 g

Zubereitung:

  1. Öl in einer Auflaufform mit der Einstellung Heißluft 160°C oder Ober-/Unterhitze 180°C erhitzen.
  2. Zwiebel und Knoblauch hineingeben, ebenso in Scheiben geschnittene Tomate, Erbsen, Bohnen und Spargel sowie Paprikawurst, Schinkenwürfel und Brühe.
  3. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und zugedeckt ca. 30 Minuten garen.
  4. Wenn das Gemüse gar ist, die Eier daraufgeben (wie ein Spiegelei aufschlagen). Mit den Paprikastreifen dekorieren und im Backofen offen in ca. 15 Minuten zu Ende garen.

Geräte-Einstellung

Heißluft

Ober-/Unterhitze

Temperatur

150–170°C

190-210°C

Einschubebene

1. v. unten

1. v. unten

Zeit

40-50 Minuten

40-50 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats April

Allgäuer Käsespatzen

Zutaten:

Für 4 Portionen

  • 500 g Mehl (Type 405)
  • 4 Eier ( mittlere Größe)
  • Salz
  • 1 große Zwiebel
  • 100 g Butter
  • 200 g Allgäuer Emmentaler (gerieben)
  • 100 g Allgäuer Bergkäse (gerieben)
  • schwarzer Pfeffer a. d. Mühle

Pro 1 Portion: Kcal 987 / KJ 4125 / E 4 / F 51 / KH 90

Zubereitung:

  1. Mehl in eine Schüssel sieben. Eier mit 220 ml kaltem Wasser und 1 TL Salz verquirlen und unter ständigem Rühren mit den Quirlen eines Handrührers zum Mehl gießen. Teig rühren, bis er Blasen schlägt (wenn nötig noch 1-2 EL mehr Wasser dazugießen) Teig 20-30 Min. quellen lassen.
  2. Inzwischen die Zwiebel abziehen, in feine Ringe schneiden und langsam in der Butter hellbraun braten.
  3. Salzwasser in einem breiten Topf zum Kochen bringen. Schüssel im Backofen bei 80 ° C anwärmen. Beide Käsesorten mischen.
  4. Einen Spätzlehobel kalt abspülen, Teig portionsweise in das siedene Wasser hobeln. Sobald die Spätzle an der Oberfläche schwimmen, mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben und in die Schüssel in den Ofen geben. Jede Spätzlelage mit ein wenig Käsemischung und Pfeffer bestreuen.
  5. Erst vor dem Servieren alles gut durchmischen und mit Pfeffer und Salz abschmecken, dann die Zwiebelringe in Butter darüber geben. Dazu passt grüner Salat, Blattspinat oder gedünsteter Mangold.

Zubereitungstipps: Den Spätzlehobel nach jedem Hobelvorgang sofort vom Topf nehmen, damit der Teig im Hobel nicht warm wird und die Löcher verklebt. Wer keinen Hobel hat, feuchtet ein kleines Holzbrett an, streicht auf die Fläche eine dünne Teigschicht und schiebt mit einem langen nassen Messer dünne Teigstreifen ins siedene Salzwasser.  

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats März

Warmer Kartoffelsalat mit Sellerie und Spinat

Zutaten:

Für 4 Portionen

  • 500 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Tasse Staudensellerie
  • 2 Tassen Baby-Spinat-Blätter
  • 300 g Zwetschgen
  • 3 EL Rotweinessig
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 klein geschnittene Knoblauchzehe
  • 1 Scheibe Frühstücksspeck
  • Salz, Pfeffer

Pro Portion: 669 kJ / 160 kcal

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in einem gelochten Garbehälter garen.
    • Dampfgarer: 100°C 15-18 Minuten
    • Druckdampfgarer: 120°C 7-9 Minuten
  2. Paprikaschote putzen und entkernen, vierteln und mitgaren.
    • Dampfgarer: 100°C 2 Minuten
    • Druckdampfgarer: 120°C 2 Minuten
  3. Gegarte Paprika häuten, in Streifen schneiden und mit den Kartoffeln in eine Schüssel geben.
  4. Gewürfelten Staudensellerie und Spinatblätter hinzufügen.
  5. Rotweinessig, Olivenöl und Knoblauch vermengen und auf der Kochstelle kurz erwärmen.
  6. Frühstücksspeck auf dem Kochfeld in einer Pfanne ausbraten, gut abtropfen lassen, klein schneiden und zur Salatsauce geben. Sauce warm über die anderen Zutaten gießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Februar

Fenchelgemüse

Zutaten:

Für 4 Portionen:

  • 2 Knollen Fenchel
  • Fenchelgrün
  • 2 Möhren
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 2 Zwiebeln
  • 20 g Butter
  • 150 ml Gemüsesud
  • 1 TL Gemüsebrühe, Instant
  • 1 Becher Crème double

Pro Portion: 940 kJ / 225 kcal, E 4 g, F 20 g, KH 8 g

Zubereitung:

  1. Fenchel waschen, vierteln und den Wurzelansatz keilförmig herausschneiden. Das Fenchelgrün für die Dekoration zurücklegen.
  2. Möhren in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, Lauch in 1 cm dicke Ringe schneiden, Sellerie in 0,5 cm dicke Stücke schneiden. Das Gemüse in einen gelochten Behälter geben und den Fenchel obenauf legen. Zitronensaft, Salz und Zucker verrühren und über den Fenchel geben. Den Behälter in den Garraum schieben und einen ungelochten Garbehälter darunter stellen, um den Gemüsesud aufzufangen.
  3. Zwiebel würfeln, auf dem Kochfeld in eine Pfanne in Butter anschwitzen und mit 150 ml von dem Gemüsesud auffüllen. Mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe würzen. Crème double einrühren und über das Fenchelgemüse gießen. Mit zerrupftem Fenchelgrün dekorieren.

Zubereitung Tipps

Fenchel gilt als DAS klassisch-italienische Gemüse. In Italien wird er meist roh als Nachtisch gegessen, aber besser schmeckt er gekocht. Durch den Dampfgarer werden die Vitamine erhalten. Damit der Fenchel nicht fad schmeckt, muss er kräftig gewürzt werden.

Geräte-Einstellung

Bemerkung

Dampfgarer

Leistung

GAREN GEMÜSE

Temperatur

100°C

Zeit

Dampfgarer:  10-12 min
Druckdampfgarer: 5-6 min

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Januar

Rehrücken mit exotischem Sud

Zutaten:

Für 6–8 Portionen:

    Sud:

  • 6 Sternanis
  • 3 kleine Zimtstangen
  • 1/2 EL Fünf-Gewürze-Pulver
  • 200 g Ketjap Manis (süße Sojasauce)
  • 100 g Sojasauce
  • 200 g Reisessig
  • 50 g Zucker

    Fleisch:

  • 600–800 g Rehrückenfilet (vom Schlachter geputzt)

Pro Portion: 654 kJ / kcal 156, E 28 g, F 1 g, KH 8 g

Zubereitung:

  1. Sternanis und Zimt grob zerstoßen und mit den restlichen Zutaten und 500 ml Wasser bei milder Hitze zugedeckt aufkochen. Auf ausgeschaltetem Herd kalt werden lassen.
  2. Den Sud durch ein feines Sieb gießen und auf 80° C erhitzen. Das Filet in 6–8 gleichgroße Portionen teilen und darin 12–15 Min. pochieren. Zwischendurch wenden, wenn es nicht ganz mit dem Sud bedeckt ist (Kerntemperatur etwa 60° C).
  3. Gegarte Filets einmal durchschneiden, auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit etwas Sud begießen.

Zubereitung Tipps

Als Beilage eignen sich Pastinakenpüree und Rotkohl, mit wenigen Granatapfelkernen und gehackten Pistazienkernen. Den Sud kann man mehrmals verwenden, er eignet sich hervorragend auch für anderes Wild, für Wildgeflügel und auch für Rindfleisch, zum Beispiel Rinderfilet. Alle Zutaten für den Sud bekommt man im Asienladen.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: Dezember

Roastbeef mit Rosmarin-Pfeffer-Kruste

Zutaten:

8–10 Portionen:

  • 1,7–1,8 kg Roastbeef
  • je 1 TL weiße und schwarze Pfefferkörner
  • 1 TL Pimentkörner
  • 2 TL grobes Meersalz
  • 3 TL getrocknete Rosmarinnadeln
  • 1–2 Lorbeerblätter
  • 1–2 EL Rapsöl zum Anbraten

Pro Portion: 1062 kJ / 253 kcal, E 44 g, F 9 g, KH /

Zubereitung:

  1. Das Roastbeef etwa 4 Stunden vor der Zubereitung Raumtemperatur annehmen lassen.
  2. Für die Würzmischung Pfeffer-, Pimentkörner, Meersalz, Rosmarinnadeln und Lorbeerblätter im Mörser zerdrücken. Den Braten mit gut der Hälfte dieser Mischung einreiben.
  3. Rapsöl in einer großen Bratpfanne erhitzen. Das Roastbeef auf der Fettseite beginnend rundum 15–18 Minuten anbraten.
  4. Ein Backblech auf der 1. oder 2. Einschubebene von unten im Backofen vorheizen. Einstellung: Ober-/Unterhitze / 80° C. Das angebratene Roastbeef auf die Backblechmitte legen und garen. Nach 4 Stunden ist es englisch, nach 6 Stunden rosa gegart.
  5. Das Roastbeef warm oder kalt zu Beilagen servieren und die restliche Würzmischung zum Nachwürzen auf den Tisch stellen.

Zubereitung Tipps

  • Diese langsame Garmethode bewirkt eine gleichmäßige Rosafärbung des Bratens.
  • Fertig gebratenes Roastbeef im Kühlschrank aufbewahren, aber vor dem Servieren Raumtemperatur annehmen lassen.

Geräte-Einstellung

Ober-/Unterhitze

Einschubebene

1. oder 2. Einschubebene von unten

Temperatur

80° C

Zeit

4–6 Stunden

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: November

Grünkohl-Eintopf

Zutaten:

6–8 [4–6] Portionen:

  • 2000 [1500] g Grünkohl (TK)
  • 3 [2] Zwiebeln, gewürfelt
  • 4 [3] Lorbeerblätter
  • 5 [3] TL Salz
  • weißer Pfeffer
  • 1500 [1000] ml Wasser o. Rindfleischbrühe (Instant)
  • 1000 [750] g Kartoffelwürfel
  • 2 [1] Päckchen Bratensoße für 250 ml Flüssigkeit
  • 75 [50] g Haferflocken
  • [6] Kasseler Koteletts
  • [6] Mettenden

Pro Portion; 2042 kJ / 488 kcal, E 38 g, F 22 g, KH 32 g

Zubereitung:

  1. Grünkohl unaufgetaut mit Wasser oder Brühe, Zwiebeln, Lorbeerblättern, Salz und Pfeffer in einen Gourmet-Bräter geben. Zugedeckt zum Kochen bringen, dann mit reduzierter Einstellung etwa 70 Minuten schwach kochen lassen.
  2. Kartoffelwürfel, Bratensoßenpulver und Haferflocken zugeben, vermischen und zugedeckt weitere etwa 70 Minuten garen.
  3. Kasseler Koteletts und Mettenden auf den Grünkohl legen und zugedeckt noch etwa 25 Minuten garen.

Geräte-Einstellung

Kochstelle

Einschubebene

-

Temperatur

12-4

Zeit

160-180min

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: Oktober

Serviettenknödel mit Kräutern und Maronen

Zutaten:

6–8 Portionen:

  • 250 g frische Toastbrotscheiben (gewürfelt)
  • 5 g Butter
  • 30 g Bacon (fein gewürfelt)
  • 1 mittelgroße Zwiebel (gewürfelt)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer a. d. Mühle
  • Muskat (frisch gerieben)
  • 225 ml Milch
  • 40–50 g Kräuterblätter (glatte Petersilie und Staudensellerieblätter)
  • 100 g vorgekochte Maronen (Esskastanien, vakuumiert)
  • 2 Eier (Gr. M)
  • außerdem: 1 Küchen- oder Mulltuch

Pro 1 Portion: 861 kJ / 205 kcal, E 7 g, F 9 g, KH 25 g

Zubereitung:

  1. Die Brotwürfel in eine große Schüssel füllen.
  2. In einer kleinen Pfanne die Butter mit den Baconwürfeln schmelzen, die Zwiebelwürfel unterrühren und glasig dünsten. Alles zu den Brotwürfeln geben und mit 1 TL Salz und mit Pfeffer und Muskat herzhaft würzen.
  3. In der Pfanne 125 ml Milch erwärmen, über die Brot-Bacon-Mischung gießen, untermischen und 5 Minuten ruhen lassen.
  4. Kräuter fein schneiden, Maronen hacken. Die Eier mit der restlichen Milch verquirlen. Alles locker miteinander mischen und weitere 10 Minuten ziehen lassen.
  5. Das Küchentuch auf die Arbeitsfläche legen, die Masse der Länge nach daraufschütten und mit nassen Händen zu einer etwa 30 cm langen Rolle formen. Den langen Knödel fest in das Tuch wickeln, in den gelochten Garbehälter legen und im Dampfgarer garen.
    Einstellung: Dampfgaren / Universal / 100° C / 15–18 Minuten.
  6. Den Knödel zum Servieren in daumendicke Scheiben schneiden.

Zubereitungszeit: ca. 35–40 Minuten

Zubereitung Tipps

  • Knödelreste am nächsten Tag ebenfalls in Scheiben schneiden und in Butter braten.
  • Serviettenknödel können gut eingefroren werden.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats September

Steinbeißer auf Gemüsestreifen

Zutaten:

Für 4 Portionen:

  • 4 Steinbeißerfilets
  • Saft einer Limette
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 g Möhren
  • 200 g Sellerie
  • 100 g Lauch
  • 20 g Butter
  • 40 ml Wermuth
  • 50 ml Weißwein
  • 50 ml Fischfond
  • 2 EL Dill

Pro Portion 1147 kJ, 273 kcal, 38 g E, 8 g F, 5 g kH

Zubereitung:

  1. Fischfilets säubern, salzen und mit Limettensaft beträufeln.
  2. Gemüse putzen und in Streifen schneiden.
  3. Bräter auf höchster Einstellung aufheizen, zurückstellen auf mittlere Einstellung, Butter schmelzen und die Gemüsestreifen andünsten.
  4. Mit Wermuth, Wein und Fischfond ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Steinbeißerfilet auf das Gemüse legen und auf der Kochstelle mit Deckel oder offen im Dampfgarer zu Ende garen.
  6. Mit Dill bestreut servieren.

Zubereitungszeit: ca. 35–40 Minuten

Geräte-Einstellung

Dampfgaren

Kochstelle

Temperatur

95°C

kleinste Einstellung

Zeit

10–15 Minuten

10–15 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats August

Dorschgratin mit Tomaten

Zutaten:

Für 4 Portionen

  • 500 g Dorschfilet
  • 2 EL Zitronensaft (20 g)
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL geh. Petersilie (5 g)
  • 1 TL Basilikum, geh.
  • 1 Knoblauchzehe, feingehackt
  • 3 EL Paniermehl 1 EL Olivenöl (10 g) 3 EL Greyerzerkäse, gerieben (30 g)

Pro Portion: 1858 kJ / 444 kcal, E 52 g, F 16 g, KH 20 g

Zubereitung:

  1. Das Fischfilet mit Zitronensaft beträufeln, würzen. Die passierten oder etwas zerteilten, abgetropften Tomaten in eine gefettete Auflaufform geben, eventuell würzen. Die Fischfilets ziegelartig auf die Tomaten legen.
  2. Kräuter, Knoblauch und Paniermehl mischen, über dem Fisch verteilen. Mit Käse bestreuen, mit Olivenöl beträufeln. Zugedeckt mit 850/750 Watt ca. 4/5 Minuten und dann mit 450 Watt ca. 10 Minuten garen.
  3. Bei Geräten mit Grill die Form auf den Rost bzw. die im ersten Einschub eingesetzte Glasschale unter den vorgeheizten Grill stellen und offen mit 450 Watt + Grill (220 °C) ca. 16 Minuten garen.
  4. Garzeit: ca. 14/15 Minuten; bei Geräten mit Grill ca. 16 Minuten. Bei Geräten mit Gewichts-Automatic: Garen Fisch/01 1,1 kg (ca. 20 Min.).

Zubereitung Tipps

Sie können auch anderes Fischfilet verwenden, z.B. Seelachs oder Rotbarsch.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Juni

Orangensorbet

Zutaten:

Für 4-6 Portionen:

  • 100 g Zucker
  • 2 Minzblätter und einige zum Garnieren
  • je 1 EL fein abgeriebene Bio-Orangen- und Zitronenschale
  • 1/2 TL Orangenblütenwasser
  • 1 Eigelb
  • 200 ml Orangensaft (frisch gepresst)
  • 2–3 TL Zitronensaft
  • 1 Eischnee
  • getrocknete Rosenblätter zum Garnieren

Pro Portion: 126 Kcal / 529 kJ, E 2 g, F 2 g, KH 25 g

Zubereitung:

  1. Zucker in 100 ml Wasser mit Minzblättern, Orangen- und Zitronenschale kochen, bis der Zucker aufgelöst ist. Die Mischung abgekühlt im Kühlschrank durchkühlen lassen und durch ein Sieb gießen.
  2. Sirup mit Orangenblütenwasser, Eigelb, Orangen- und Zitronensaft verquirlen und in der Eismaschine gefrieren lassen (ohne Maschine die Masse im Gefrierfach breiig gefrieren). Eischnee unterheben. Nach 1 Std. alle 30–40 Min. mit dem Schneebesen umrühren.
  3. Sorbet in vorgekühlte Gläser füllen und mit Minz- und Rosenblättern garniert servieren.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Mai

Fischauflauf mit Kartoffelkruste

Zutaten:

Für 6 Portionen:

  • 750 g Kartoffeln, gewürfelt
  • 1 EL Butter
  • 1 Saibling (1 kg brutto, filetiert, ohne Haut)
  • 750 g Fischfilet (Rotbarsch, Kabeljau, Scholle)
  • 5 EL Weißwein
  • 250 g Champignonscheibene
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 30 g Butter

Sauce:

  • 40 g Butter od. Margarine
  • 40 g Mehl
  • 100 ml Weißwein
  • 300 ml Fischfond
  • 100 ml Sahne
  • 200 g Garnelen (TK, unaufgetaut)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 1 EL Petersilie, gehackt

6 Portionen / Pro Portion 1691 kJ / 404 kcal, E 27 g, F 21 g, KH 21

Zubereitung:

  1. Kartoffeln in Salzwasser weich garen, durch eine Kartoffelpresse drücken. Butter unterrühren, mit Salz und Muskat würzen.
  2. Fischfilets nebeneinander in eine Auflaufform legen, mit Salz und Pfeffer würzen, mit 5 Esslöffeln Wein beträufeln und offen im Backofen bei Einstellung Heißluft plus 180°C etwa 15 Minuten garen.
  3. Zwiebelwürfel in der Butter andünsten, Champignonscheiben zugeben, andünsten. Für die Soße Fett erhitzen, Mehl darin unter Rühren anschwitzen. Unter weiterem Rühren Wein, Fond und Sahne zugeben. Soße etwa 5 Minuten schwach kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, Petersilie zufügen.
  4. Champignons und Garnelen auf dem vorgegarten Fisch verteilen, die Soße darüber gießen. Kartoffelpüree mit einem Löffel oder mit einem Spritzbeutel mit großer Tülle auf dem Gemisch verteilen. Auflauf hell goldgelb überbacken.

Geräte-Einstellung

Heißluft plus

Ober-/Unterhitze

Einschubebene

2. von unten

2. von unten

Temperatur

170°-190°C

180°-200°C

Zeit

15min
+ 20min
+Vorheizen

10min
+ 15min
+Vorheizen

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats April

Roulade vom Saibling mit Senfsauce

Zutaten:

Für 4–6 Portionen:

  • Salz
  • 8–12 größere Mangoldblätter ohne Stiel
  • 1 Saibling (1 kg brutto, filetiert, ohne Haut)
  • weißer Pfeffer a. d. Mühle
  • 1 EL weiche Butter zum Fetten
  • außerdem: Klarsicht- und Alufolie

Senfsauce (4 Portionen):

  • 1 Schalotte
  • 7 g Butter
  • 125 ml Weißwein
  • 250 ml Fischfond
  • 125 g Schlagsahne
  • ½ –1 EL körniger Senf
  • etwa 1 EL Limettensaft
  • Salz
  • Pfeffer a. d. Mühle

Pro Portion: 1446 kJ / 346 kcal, E 34 g, F 19 g, KH 3 g

Zubereitung:

  1. In einem breiten Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Mangoldblätter darin 1–2 Minuten blanchieren, in Eiswasser abschrecken, abtropfen lassen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Blätter in 2 Portionen überlappend auf die Arbeitsfläche legen.
  2. Fischfilets entgräten, mit Salz und Pfeffer würzen, Schwanz- auf Kopfteil legen, quer durchschneiden und auf die Mangoldblätter platzieren. Gestapelte Filets in die Mangoldblätter, dann jeweils erst in ein entsprechend großzügig bemessenes, mit Butter bestrichenes Stück Klarsichtfolie und anschließend in Alufolie wickeln und fest verschließen.
  3. In einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen, die beiden Päckchen hineinlegen, den Topf von der Kochstellen nehmen und den Fisch zugedeckt 12 Minuten gar ziehen lassen. Zum Servieren auspacken, in 8–12 Scheiben schneiden, auf vorgewärmte Teller legen und mit der Senfsauce umgießen.
  4. Senfsauce:

  5. Die Schalotte würfeln und in Butter glasig dünsten. Wein und Fischfond dazugießen, alles offen 5 Minuten köcheln und anschließend durch ein Sieb wieder in den Topf schütten.
  6. Die Sauce auf 100 ml reduzieren. Sahne dazugießen, erhitzen. Den Senf mit einem Stabmixer unterrühren, mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats März

Brokkoligemüse mit pikanter Käsecremesauce

Zutaten:

Für 4 Portionen:

  • 500 g Brokkoliröschen
  • 125 ml Gemüsebrühe
  • 125 ml Sahne
  • 50 g Schmelzkäse
  • 30 g Butter
  • 30 g Mehl

Pro Portion: 1032 kJ / 247 kcal, E 8 g, F 20 g, KH 10 g

Zubereitung:

  1. Brokkoli in einen gelochten Garbehälter geben.
  2. Butter und Mehl verkneten, zu kleinen Klößchen formen und mit Gemüsebrühe, Sahne und Schmelzkäse in einen ungelochten Garbehälter geben und über dem Brokkoli in den Dampfgarer schieben.
    Einstellung: Garen Gemüse 100°C
    Zeit: 4-6 Minuten
  3. Die Sauce über das Gemüse gießen und zu Kartoffeln servieren. Dazu passt auch gekochter Schinken und gebratenes Fleisch.

Zubereitungszeit: ca. 25-30 Minuten

Zubereitung Tipps

Diese Sauce kann auch zu Blumenkohl, Romanesco, Kohlrabi oder Rosenkohl gereicht werden.

Geräte-Einstellung

Combi-Dampfgarer

Dampfgarer

Temperatur

100°C

Leistung

GAREN GEMÜSE

Zeit

4-6 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Februar

Boeuf bourguignon

Zutaten:

Für 6 Portionen:

  • 1 kg Rinderbraten aus der Keule
  • 200 g geräucherter Speck, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Möhre
  • 1 Porreestange
  • 1 Zwiebel
  • Salz & Pfeffer
  • 350 ml Burgunder
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Kräuterstrauß aus Petersilie, Thymian, Sellerieblatt
  • 12 Perlzwiebeln
  • 12 kleine Champignons
  • 2 EL gehackte Petersilie

Pro Portion: 1390 kJ, 331 kcal, 43 g E, 12 g F, 4 g KH

Zubereitung:

  1. Knoblauchzehe, Zwiebel und Möhre schälen und würfeln, Porree in Ringe schneiden. Das Fleisch in große Würfel schneiden.
  2. Bräter auf höchster Einstellung aufheizen. Speck hineingeben und das Fett ausbraten. Fleisch portionsweise hinzugeben und anbraten.
  3. Auf mittlere Einstellung zurückstellen, Gemüse und Tomatenmark dazugeben und etwa 2 Minuten mitgaren.
  4. Mit Pfeffer und Salz würzen und Rotwein angießen. Kräutersträußchen hinzufügen und auf der Kochstelle (mit Deckel) oder offen im Dampfgarer zu Ende garen.
  5. Perlzwiebeln und Champignons hinzugeben, bei gleicher Einstellung noch weitere 15 Minuten mitgaren und mit Petersilie bestreut servieren.

Zubereitungszeit: ca. 150–160 Minuten

Geräte-Einstellung

Dampfgaren

Kochstelle

Temperatur

100°C

kleineste Einstellung

Zeit

1 Stunde 45min

1 Stunde 45min

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Januar

Tafelspitz

Zutaten:

Für 4 Portionen

  • 1 Zwiebel
  • Rapsöl zum Fetten
  • 150 g Suppengemüse (Möhren, Porree, Petersilienwurzel, Sellerie)
  • etwa 500 g Rindsknochen (mit 4 Markknochen)
  • 1 TL zerdrückte schwarze Pfefferkörner
  • 1 kg Tafelspitz (Rindfleisch aus der Hüfte)
  • 600 g gemischtes Gemüse (Möhren, Sellerie, Petersilienwurzel, Pastinaken, Porree)
  • Salz
  • 4 EL Schnittlauchröllchen

ausserdem:

  • Küchengarn

Pro Portion (ohne Beilagen): 1602 kJ / 382 kcal, E 54 g, F 16 g, KH 6 g

Zubereitung:

  1. Zwiebel mit Schale in 4 Scheiben schneiden. Schnittflächen ölen und in einer Pfanne schwarzbraun rösten. Suppengemüse putzen, schälen und zerkleinern. Knochen waschen und mit Zwiebelscheiben, Suppengrün, Pfeffer und 1 l kaltem Wasser aufkochen.
  2. Die Fleischspitze umklappen und mit Küchengarn binden, damit das Fleischstück gleichmäßig kompakt ist. Tafelspitz ins kochende Wasser geben, die Hitze reduzieren und bei niedriger Wärmezufuhr zugedeckt gar ziehen lassen. Das Wasser darf sich kaum bewegen.
  3. Inzwischen das gemischte Gemüse schälen, putzen und in daumendicke Stücke schneiden.
  4. Nach 2–2 ½ Stunden Siedezeit die Brühe durch ein Sieb gießen, 4 Markknochen beiseitelegen und das Gemüse gut ausdrücken. Die Brühe, ½ TL Salz, Fleisch, Markknochen und die gemischten Gemüsestücke wieder in den Topf geben und 1 weitere Stunde sieden. Schaum, der sich an der Oberfläche bildet, mit einer Schaumkelle abheben.
  5. Das Fleisch in Scheiben schneiden und auf einer vorgewärmten Platte anrichten, mit dem Gemüse und Markknochen umlegen. Etwas von der Brühe über Fleisch und Gemüse gießen und mit Schnittlauchröllchen bestreut servieren.

Beilagen

  • Bouillonkartoffeln (in wenig Brühe gegarte Kartoffelwürfel) oder Röstkartoffeln; Apfelkren (geschälter, geriebener säuerlicher Apfel, nach Geschmack mit geriebenem Meerrettich, Salz, einer Prise Zucker und wenig Zitronensaft verrührt); Schnittlauchsauce (Mayonnaise aus gekochtem und rohem Eigelb, verrührt mit in Milch eingeweichtem, zerdrücktem Weizenbrötchen, Schnittlauchröllchen, abgeschmeckt mit Essig, Zitronensaft, einer Prise Zucker und weißem Pfeffer); Rahmspinat.

Zubereitung Tipps:

Die Brühe anschließend in Suppentassen servieren. Sie schmeckt intensiver, wenn sie mit einem Bund Liebstöckel gekocht wird.

Tafelspitz aus dem Dampfgarer: Das Fleisch wird besonders zart, weil die Temperatur konstant milde eingestellt werden kann. Die Bouillon bleibt klar und muss nicht abgeschäumt werden. Dafür den Tafelspitz im geschlossenen Garbehälter in den Dampfgarer schieben. Einstellung: Dampfgaren / Universal 80° C / 3,5 Stunden – 4 Stunden. Wenn das Fleisch von der Brühe nicht ganz bedeckt ist, sollte es nach 1 Stunde gewendet werden. Das gemischte Gemüse, das mit serviert wird, braucht mindestens 1 Stunde zum Garen.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Dezember

Zitruskuchen mit Kumquats und kandierten Kumquat-Scheiben

Zutaten:

Für 2 x 18 Stück:

  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Limette
  • 3–4 Saftorangen
  • 300 g Zucker
  • 250 g weiche Butter und etwas für die Form
  • 275 g Mehl (Type 550)
  • 2 TL Backpulver
  • 120 g Kumquats (Zwergorangen)
  • Salz
  • 5 Eier (Größe M, zimmerwarm)

ausserdem:

  • 2 Rehrückenformen (je 30 x 12 cm) oder 1 Kastenform (30 cm)
  • Holzspieße zum Einstechen
  • Klarsichtfolie

Pro Portion: 129 kcal / 541 kJ, E 2 g, F 7 g, KH 715 g

Zubereitung:

  1. Zitronen- und Orangenschale abreiben. Zitrusfrüchte auspressen, 350 ml Zitrussaft abmessen und mit 75 g Zucker zu Sirup verrühren.
  2. Form(en) mit Butter einfetten. Mehl mit Backpulver mischen. Kumquats würfeln, Kerne entfernen.
  3. Butter, 225 g Zucker, abgeriebene Zitrusschalen und 1 Prise Salz hellcremig schlagen, die Eier nacheinander dazugeben.
  4. Zuerst die Mehlmischung, dann Kumquats unterrühren, Teig in die Form(en) füllen, glatt streichen und in der 2. Einschubebene von unten backen (Rehrückenformen: 30–35 Min., Ober–/Unterhitze 180° C oder Umluft 160° C; Kastenform: 75 Min., 180° C Ober-/ Unterhitze). Den Teig nach 15 Min. 1 cm tief mit einem Messer mittig längs einschneiden.
  5. Den Sirup verrühren, bis der Zucker aufgelöst ist. Den gebackenen Kuchen in der Form mit Holzspießen einstechen und den Sirup über den Kuchen gießen.
  6. Sobald der Sirup aufgesogen ist, den Kuchen auf Klarsichtfolie stürzen und abkühlen lassen.

Der Kuchen lässt sich gut einfrieren oder verschenken.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats November

Gumbo mit Huhn und Meeresfrüchten

Zutaten:

Für 4-6 Portionen:

  • 2 große Hähnchenbrustfilets (ca. 500 g)
  • 1 kleiner Bund Thymian
  • 2 TL Salz
  • grobes Meersalz
  • 1 gestr. TL schwarze Pfefferkörner
  • 1/2 TL weiße Pfefferkörner
  • 1 TL-Spitze Cayennepfeffer
  • 150 g Chorizo (spanische, scharf gewürzte Wurst)
  • 2 grüne Paprikaschoten
  • 2–3 Stangen Staudensellerie
  • 400 g Fleischtomaten
  • 250 g Zwiebeln
  • 2–3 Knoblauchzehen
  • 200 g Okraschoten
  • 650 g Miesmuscheln
  • 8–12 Austern
  • Öl zum Braten
  • 400 ml Fisch- oder Geflügelfond (Glas)
  • 12–18 mittelgroße Garnelen ohne Schale (aufgetaut und ungekocht)
  • 1–2 TL scharfer, körniger Senf

Zubereitung:

  1. Hähnchenbrustfilets in große Würfel teilen. Thymianblätter von den Stielen zupfen und mit 1 TL Salz und allen Pfeffersorten in einem Mörser zerdrücken. Fleischwürfel mit der Gewürzmischung einreiben. Chorizo in fingerdicke Scheiben schneiden.
  2. Paprikaschoten entkernen und waschen. Staudensellerie putzen. Tomaten häuten. Zwiebeln und Knoblauch abziehen. Okraschoten waschen, Stiele abschneiden. Das ganze Gemüse klein schneiden.
  3. Muscheln waschen. Geschlossene Muscheln wegwerfen. Austern öffnen und auslösen.
  4. Einen weiteren Topf oder eine hohe Pfanne (mit Deckel) erhitzen. Zuerst etwas Öl, dann das Fleisch hineingeben und rundum etwa 5 Min. braun anbraten. Fleisch herausheben und beiseitestellen.
  5. Paprikaschoten, Selleriestücke, Zwiebeln und Knoblauch in den Topf rühren, eventuell noch Öl heineingeben und 5–6 Min. dünsten.
  6. Chorizoscheiben, Tomaten, Fond und Okraschoten zufügen und 15. Min. offen kochen. Flüssigkeit dabei verdampfen lassen.
  7. Miesmuscheln und Fleischwürfel unterrühren und zugedeckt weitere 5 Min. bei starker Hitze kochen.
  8. Garnelen unterheben, Austern obenauf legen und bei niedrigster Hitze 3 Min. ziehen lassen.
  9. Mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken.

Als Beilage eignet sich Reis.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Oktober

Süße Schupfnudeln mit Zwetschgen und Mandelkrokant

Zutaten:

für 6 Personen

für die Nudeln:

  • 700 g kleine mehlig kochende Kartoffeln
  • 140 g Kartoffelstärke
  • 1 Eigelb
  • 50 g Zucker

für die Zwetschgen:

  • 300 g Zwetschgen
  • 100 g Zucker
  • 20 g Sago
  • 30 ml Balsamico-Essig
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Orange

für die Zwetschgen:

  • 150 g Zucker
  • 100 g Mandelblättchen

ausserdem:

  • 1 EL Butter

Zubereitung:

  1. Kartoffeln waschen und mit der Schale im gelochten Garbehälter bei 100 °C 30 Minuten garen. Etwas abkühlen lassen, schälen, durch die Presse drücken und mit Stärke, Eigelb und Zucker zu einem Teig verkneten, der nicht mehr an den Händen klebt.
  2. Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und mit Zucker, Sago, Essig, Vanillemark und Orangenschale mischen. Ziehen lassen, bis sich Saft bildet. In einem ungelochten Garbehälter bei 90 °C 15 Minuten garen.
  3. Für den Krokant den Zucker goldgelb karamelisieren. Die Mandeln unterrühren und sofort alles auf ein gefettetes Blech geben. Abkühlen lassen, in einen Gefrierbeutel geben und mit der Pfanne zerkleinern.
  4. Vom Teig walnussgroße Stücke abnehmen und zu länglichen Rollen formen. Die Schupfnudeln in einem gefetteten ungelochten Garbehälter bei 100 °C 7 Minuten garen.
  5. Die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und den Krokant und die Nudeln darin schwenken.
  6. Die Schupfnudeln mit den Zwetschgen servieren. Nach Belieben mit Crème fraîche garnieren.

Zubereitung Tipps

Anstelle von Krokant kann man auch Bröselbutter zubereiten: 2 EL Butter schmelzen und 50 g Semmelbrösel und 1 EL Zucker darin rösten. Oder aus 1 EL Butter mit 80 g fertiger Mohnmasse Mohnbutter herstellen.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats September

Chiles en Nogada

Zutaten:

Für 4–6 Portionen

  • 12 geputzte längliche Paprikaschoten

Für die Füllung:

  • 1 kg gegarter und gewürzter Schweinerücken (auch möglich: halb Kalbfleisch, halb Schweinefleisch)
  • 3 EL Butter oder Schmalz
  • 1,5 Tassen Tomate, passiert
  • 4 kleine Knoblauchzehen
  • 1,5 Tassen Zwiebel (fein gehackt)
  • ½ TL gemahlener Zimt
  • ¼ TL gemahlene Nelke
  • 1½ TL frischer Thymian
  • ¼ Tasse Rosinen
  • ¼ Tasse gehackte Mandeln
  • ¼ Tasse rosa Pinienkerne (optional)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Birne in Würfel geschnitten
  • 1 Apfel in Würfel geschnitten
  • 2 Pfirsiche in Würfel geschnitten
  • 1 Banane in Würfel geschnitten
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

für die Nogada-Soße:

  • 200 g sehr weiße saubere Walnüsse
  • 2 Tassen Milch
  • ½ Tasse Mandeln
  • ¼ Tasse trockener Sherry
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL weißer Ziegenkäse
  • 1 Granatapfel
  • 1 Bund Petersilie zum Dekorieren

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel und den Knoblauch in Butter dünsten.
  2. Fleisch zerkleinern, hinzufügen und ca. 5 Minuten lang braten.
  3. Passierte Tomaten, die restlichen Zutaten und Gewürze nach Geschmack hinzufügen und etwa 10 Minuten weiter garen.
  4. Etwas abkühlen lassen und die geputzten Paprikaschoten damit füllen.
  5. Die Paprikaschoten in eine große Auflaufform geben und im Backofen im unteren Einschub mit Heißluft 180°C ca. 40 Minuten garen.
  6. Darauf achten, dass die Schoten nicht anbrennen.
  7. Alle Zutaten für die Soße (außer Granatapfel und Petersilie) in einen Mixer geben und kurz verquirlen.
  8. Die Paprikaschoten auf Teller geben, mit Soße übergießen und mit den Kernen des Granatapfels bestreuen.
  9. Zur Dekoration noch etwas Petersilie darüber streuen.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats August

Geflügelsalat

Zutaten:

Für 4-6 Portionen:

  • 1 Hähnchen
  • 2 EL Öl
  • 2 TL Salz
  • 3 TL Paprikapulver
  • 2 TL Pfeffer
  • 1 Baby-Ananas
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 Becher Sahne
  • Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Curry, Zucker
  • 1 kleine Dose Mandarinen
  • 1 kleine Dose Mais
  • 50 g geröstete Cashewkerne

Pro Portion: 4.180 kj / 1.000 kcal, E 83 g, F 48 g, KH 59 g

Zubereitung:

  1. Das Hähnchen, evtl. vorhandene Innereien sorgfältig entfernen, innen und außen waschen und trocken tupfen.
  2. Öl mit den Gewürzen verrühren und das Hähnchen damit einpinseln. Mit den Brustseiten nach oben auf ein Rost legen, das Universalblech darunter einschieben und braten.
  3. Nach dem Braten das Fleisch vom Knochen lösen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Baby-Ananas und Staudensellerie schälen und in kleine Stücke schneiden.
  5. Sahne mit Zitronensaft und den Gewürzen sowie dem Zucker verrühren, Mandarinen und Mais gut abtropfen lassen und zusammen mit den restlichen Zutaten in die Salatsoße geben.
  6. Den Salat kühl stellen, vor dem Servieren abschmecken und mit den Cashewkernen bestreuen.

Servieren Sie als Beilage Ciabatta oder Baguette.

Geräte-Einstellung

Bemerkung

Combi-Dampfgarer

Umluftgrillen

Einschubebene

1. v. unten

Feuchte

1. Schritt: 20% Feuchte
2. Schritt: 80%0% Feuchte
3. Schritt: 20% Feuchte

Leistung

1. Schritt: Combigaren Heißluft Plus
2. Schritt: Combigaren Heißluft Plus
3. Schritt: Combigaren Grill

Temperatur

1. Schritt: 225°C
2. Schritt: 150°C
3. Schritt: 225°C

190-210°C

Zeit

1. Schritt: 20 Minuten
2. Schritt: 40 Minuten
3. Schritt: 10 Minuten

60-70 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Juli

Mangold-Kohlrabi-Lasagne

Zutaten:

Für 6-8 Portionen:

  • 12 grüne Lasagneblätter
  • Salz
  • 4 Kohlrabi von je 250 g
  • 60 g Butter
  • weißer Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 2–3 EL Mehl
  • 500 ml Milch
  • 250 ml Sahne
  • 2 Schalotten
  • 500 g Mangold
  • 300 g Tomaten
  • Butter
  • 200 g geriebener Gouda
  • 1 Becher Crème fraîche
  • 1 Eigelb

Pro Portion: 585 kcal / 2445 kJ, Eiweiß 19 g, Fett 41 g, Kohlenhydrate 35 g

Zubereitung:

  1. Kohlrabi schälen und das holzige Ende abschneiden. Die Knollen in 2 mm dicke Scheiben und die Blätter in Streifen schneiden.
  2. In einem Topf 30 g Butter zerlassen und die Kohlrabischeiben mit den Blattstreifen darin anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und mit Mehl bestäuben.
  3. Milch und Sahne dazu geben, 10 Minuten dünsten, in eine Schüssel füllen und abkühlen lassen.
  4. Schalotten schälen und fein hacken. Mangoldstiele von den Blättern trennen, putzen und in 2 cm lange Stücke schneiden. In einer Pfanne die restliche Butter zerlassen und Schalottenwürfel und Mangoldstiele darin anschwitzen.
  5. Mittelrippe vom Mangold entfernen, Grün in breite Streifen schneiden, blanchieren, kalt abschrecken und abtropfen lassen. Stiele und Blätter unter die Kohlrabi mischen.
  6. Tomaten blanchieren, häuten, halbieren, Stielansatz und Samen entfernen und das Fruchtfleisch in Streifen schneiden.
  7. Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen. Lasagneblätter, Gemüsemischung, Tomatenstreifen und Käse abwechselnd in Schichten einfüllen. Die letzte Schicht sollte Gemüse bedeckt mit Käse sein. Crème fraîche und Eigelb verrühren und darüber verteilen.

Geräte-Einstellung

Combi-Dampfgarer

Temperatur

160-170°C

Leistung

95% Feuchte

Einschubebene

3. von unten

Zeit

30-35min

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats Juni

Baisertörtchen

Zutaten:

für 18 Portionen

  • 150 ml Eiweiß (von 4–5 Eiern)
  • Saft einer Zitrone
  • 100 g Puderzucker
  • rote und grüne Lebensmittelfarbe

Zum Belegen:

  • Erdbeeren
  • Sauerkirschen
  • 250 ml steif geschlagene Sahne

Pro Portion: 392 kJ / 94 kcal, E 2 g, F 6 g, KH 8 g

Zubereitung:

  1. Eiweiß und Zitronensaft steif schlagen, dabei zum Schluss den Puderzucker langsam einrieseln lassen.
  2. Etwa 1/3 der Masse in einen Spritzbeutel geben und auf mit Backpapier belegte Backbleche Törtchen (Ø etwa 8 cm) spritzen.
  3. Unter ein weiteres Drittel einige Tropfen rote, unter das restliche Drittel einige Tropfen grüne Farbe rühren.
  4. Masse ebenfalls als Törtchen aufspritzen und dann mehr trocknen als backen. Die Törtchen sollen bröselig-trocken, aber nicht gebräunt sein.
  5. Nach dem Auskühlen vom Backpapier lösen, mit Früchten belegen und mit Sahne dekorieren. Sofort servieren.

Die gebackenen Törtchen sind – ohne Füllung in einer Dose gelagert – etwa 4 Wochen haltbar.

Geräte-Einstellung

Heißluft

Ober-/Unterhitze

Einschubebene

1. u. 3. v. unten

2. v. unten

Temperatur

90–100°C

90–100°C

Zeit

150–180 Minuten

150–180 Minuten

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele


Rezept des Monats: Mai

Fischauflauf mit Kartoffelkruste

Zutaten:

für 6 Portionen

  • 750 g Kartoffeln, gewürfelt
  • 1 EL Butter
  • 750 g Fischfilet (Rotbarsch, Kabeljau, Scholle)
  • 5 EL Weißwein
  • 250 g Champignonscheiben
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 30 g Butter

Soße:

  • 40 g Butter od. Margarine
  • 40 g Mehl
  • 100 ml Weißwein
  • 300 ml Fischfond
  • 100 ml Sahne
  • 200 g Garnelen (TK, unaufgetaut)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 1 EL Petersilie, gehackt

Pro Portion 1691 kJ / 404 kcal, E 27 g, F 21 g, KH 21

Zubereitung:

  1. Kartoffeln in Salzwasser weich garen, durch eine Kartoffelpresse drücken. Butter unterrühren, mit Salz und Muskat würzen.
  2. Fischfilets nebeneinander in eine Auflaufform legen, mit Salz und Pfeffer würzen, mit 5 Esslöffeln Wein beträufeln und offen im Backofen bei Einstellung Heißluft plus 180°C etwa 15 Minuten garen.
  3. Zwiebelwürfel in der Butter andünsten, Champignonscheiben zugeben, andünsten. Für die Soße Fett erhitzen, Mehl darin unter Rühren anschwitzen. Unter weiterem Rühren Wein, Fond und Sahne zugeben. Soße etwa 5 Minuten schwach kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, Petersilie zufügen.
  4. Champignons und Garnelen auf dem vorgegarten Fisch verteilen, die Soße darüber gießen. Kartoffelpüree mit einem Löffel oder mit einem Spritzbeutel mit großer Tülle auf dem Gemisch verteilen. Auflauf hell goldgelb überbacken.

Geräte-Einstellung

Heißluft plus

Ober-/Unterhitze

Einschubebene

2. v. unten

2. v. unten

Temperatur

170-190°C

180-200°C

Zeit

15 Minuten
+ 20 Minuten
+ Vorheizen

10 Minuten
+ 15 Minuten
+ Vorheizen

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: April

Blätterteigkissen mit Rhabarber und Frangipan

Zutaten:

Für 10 Stück

für das Frangipan

  • 125 g Butter
  • 125 g Puderzucker
  • 125 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Weizenmehl (Type 405)
  • 2 Eier (Gr. L)
  • 4 cl Pfirsichlikör

für die Marmelade

  • 600 g Rhabarber
  • 200 ml Weißwein (lieblich)
  • 150 g Zucker
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • 3 EL Grenadinesirup
  • 10 Blätter Basilikum

außerdem

  • 750 g Blätterteig (tiefgekühlt)
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • 2 Eigelb
  • 4 EL Milch
  • 50 g Puderzucker

Zubereitung:

  1. Für das Frangipan Butter und Puderzucker schaumig schlagen. Mandeln und Mehl dazugeben und nach und nach die Eier unter die Masse rühren. Den Pfirsichlikör unterrühren und die Creme beiseitestellen.
  2. Für die Marmelade den Rhabarber schälen und in etwa 1 cm dicke Stücke schneiden. Den Wein und den Zucker aufkochen, Vanillemark, Sirup und Rhabarber dazugeben und die Mischung offen 30 Minuten köcheln lassen, bis sie eine marmeladenartige Konsistenz hat. Die Marmelade abkühlen lassen.
  3. Die Basilikumblätter waschen, trocken tupfen und in feine Streifen schneiden. Die Streifen unter die abgekühlte Marmelade rühren.
  4. Den Blätterteig auftauen lassen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von etwa 55 x 30 cm Größe und etwa 1/2 cm Dicke ausrollen. Das Rechteck einmal längs und viermal quer in 10 kleine Rechtecke von 11 x 15 cm teilen. Das Frangipan auf die vordere Hälfte der Rechtecke streichen, dabei einen 1 cm breiten Rand frei lassen. Mit je 2 bis 3 TL Rhabarbermarmelade beträufeln.
  5. Die Eigelbe und die Milch verrühren und die Teigränder damit bestreichen. Den Teig diagonal über der Füllung zusammenklappen und die Ränder fest andrücken. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Blätterteigkissen darauflegen.
  6. Im Backofen bei 180 °C (Klimagaren mit 1 automatischen Dampfstoß) auf der 2. Einschubebene von unten 15 bis 17 Minuten backen. Den Grill (groß) auf 240 °C vorheizen. Die Blätterteigkissen dick mit Puderzucker bestäuben und unter dem Grill 3 bis 4 Minuten karamellisieren. Die fertigen Blätterteigkissen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Vor dem Servieren nochmals leicht mit Puderzucker bestäuben.
  7. Die Teigtaschen lassen sich auch mit Früchten und Marmelade aus dem Handel füllen. Achten Sie aber darauf, dass die Marmelade einen geringen Zuckeranteil hat, da die Frangipanmasse alleine schon sehr süß ist.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: März

Gemüseterrine

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 500 g Tomaten
  • 2 grüne Paprikaschoten
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 300 g TK-Erbsen
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100 g kernlose, schwarze Oliven
  • Salz
  • Pfeffer
  • Thymian
  • Rosmarin
  • 200 g Knoblauch-Crème fraîche
  • 6 Eier, Größe M

 Pro Portion: 1036 kJ / 248 kcal, E 10 g, F 19 g, KH 8 g

Zubereitung 

  1. Tomaten abwaschen, in einen gelochten Garbehälter geben und garen. 
    • Einstellung: GAREN GEMÜSE 100°C
    • Zeit: 1 Minute
    • Die noch heißen Tomaten häuten, würfeln und in eine Schüssel geben.
  2. Paprika waschen, entstielen, Scheidewände und Kerne entfernen, in Streifen schneiden und in einen gelochten Garbehälter geben. Erbsen in einen weiteren gelochten Garbehälter geben und beide Garbehälter in den Garraum schieben.
    • Einstellung: GAREN GEMÜSE 100°C
    • Zeit: 2 Minuten
    • Das gegarte Gemüse zu den Tomaten geben.
  3. Gehackter Knoblauch und halbierte Oliven zum Gemüse geben und alles mit Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin würzen.
  4. Das Gemüse in einen gefetteten, ungelochten Garbehälter geben. Crème fraîche mit Eiern verquirlen und darüber gießen. Garbehälter zudecken und in den Garraum schieben.
    • Einstellung: GAREN GEMÜSE 100°C
    • Zeit: 30–35 Minuten
  5. Die fertige Terrine erst ganz erkalten lassen, dann aus der Form stürzen, in dicke Scheiben schneiden und servieren.

Dazu schmeckt Remouladensauce und Stangenweißbrot oder Pellkartoffeln als Hauptgericht.

Zubereitungszeit: ca. 105-110 Minuten

Geräte-Einstellung

Bemerkung

Dampfgarer

Temperatur

100°C

Leistung

GAREN GEMÜSE

Zeit

33-38 Minuten

(auch zu finden auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: Februar

Ananas-Spitzkohlpfanne

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 750 g Spitzkohl
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 EL Butterschmalz
  • 2 TL Fenchelsaat
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 250 g Ananas
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer

 Zubereitung 

  1. Chilischote waschen, putzen, Kerne entfernen und in dünne Ringe schneiden. Knoblauchzehe schälen, in kleine Würfel schneiden, Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. Kohl putzen, Blattrippen entfernen und in 1 cm dicke Streifen schneiden.
  2. Bräter bei höchster Einstellung aufheizen und Butterschmalz erhitzen. Zwiebeln auf mittlerer Einstellung anbraten, Kohl, Knoblauch und Chilischote hinzugeben und kurz anbraten.
  3. Mit Gemüsebrühe ablöschen, Fenchelsaat dazugeben und auf der Kochstelle auf kleiner Einstellung (mit Deckel) oder offen im Dampfgarer zu Ende garen.
  4. Ananas schälen und den harten Strunk entfernen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden, unter den Kohl heben und erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Petersilienblättchen zupfen und darüberstreuen.

Zubereitungszeit: ca. 55–60 Minuten

Geräte-Einstellung

Dampfgarer

Kochstelle

Temperatur

100°C

kleinste Einstellung

Zeit

20-25 Minuten

20-25 Minuten

(auch zu finden auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monat: Januar

Bunte Geflügelspieße mit Sauce "Balsamico"

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 4 Hähnchenbrustfilets
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 grüne Paprikaschote
  • Sauce:
  • 3 EL Zucker
  • 1EL Butter
  • 4 TL Hühnerbrühe (Instant)
  • 4 EL Chilisauce
  • 2 EL Balsamico-Essig
  • 1 EL SesamsamenSalz 

Pro Portion: 1075 kJ / 256 kcal, E 37 g, F 15g , KH 24 g

Zubereitung

  1. Fleisch unter fließendem Wasser abspülen, trockentupfen und in ca. 3 x 3 cm große Stücke schneiden.
  2. Paprikaschoten entstielen, gründlich waschen, Kerne und Innenwände heraus-schneiden und in 3 x 3 cm große Stücke schneiden.
  3. Fleischstückchen im Wechsel mit den Paprikastückchen auf Holzspieße stecken. Die Geflügelspieße in einen gefetteten, gelochten Garbehälter legen und garen.
  4. Einstellung:
    • 100°C 7-10 Minuten - Dampfgarer
    • 120°C 4-5 Minuten - Druckdampfgarer
  5. Zucker in einem Topf karamellisieren. Topf von der Kochstelle ziehen. Butter und Hühnerbrühe einrühren. Topf wieder auf die Kochstelle setzen und alles unter Rühren etwa 2–3 Minuten leise kochen lassen. Chilisauce, Balsamico-Essig und Sesamsamen einrühren. Mit Salz abschmecken.

Balsamico-Essig:
Der Aceto Balsamico (in deutscher Übersetzung: Balsamessig) hat nur 3% Säure und nimmt damit eine Sonderstellung unter den Essigen ein. Er steht zwar bei den Essigen im Regal, aber auf seinem Etikett steht meist "Salatwürze nach Art von Modena" oder "condimento a base ci moste" (Gewürz auf Basis von Traubenmost). Die Flüssigkeit ist dunkelbraun, duftet intensiv und süß und wirkt sanft in der Säure.

Dampfgarer: ca. 45-50 Minuten
Druckdampfgarer: ca. 40 Minuten

Geräte-Einstellung

Bemerkung

Dampfgaren

Leistung

GAREN FLEISCH

Temperatur

100°C

Zeit

Dampfgarer: 7-10 Minuten
Druckdampfgater: 4-5 Minuten

(auch zu finden auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: Dezember

Apfeltraum

Frohe Adventszeit wünschen wir! Äpfel gehören genauso zur vorweihnachtlichen Zeit wie Zimt und Orangen und deshalb ist unser Dezember-Rezept ein wahrer Apfeltraum.

Zutaten

Für 6 Portionen

  • 4 Äpfel (ca. 600 g)
  • 30 g Zucker
  • 150 g Löffelbiskuits
  • 40 ml Calvados
  • 200 g Mascarpone
  • 250 g Quark
  • 125 ml Milch
  • 20 g Zucker oder Honig
  • 250 ml Sahne
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • Schokoladenpulver oder Kakao zum Bestreuen

Zubereitung 

  1. Äpfel schälen, vierteln und in Scheiben schneiden. In einen ungelochten Garbehälter geben und mit Zucker bestreuen.
  2. Löffelbiskuits in eine Schüssel geben und mit Calvados beträufeln. Die abgekühlten Äpfel auf den Biskuit geben.
  3. Mascarpone, Quark, Milch und Zucker (oder Honig) zu einer glatten Masse verrühren und vorsichtig über die Äpfel füllen.
  4. Sahne und Vanillinzucker steif schlagen und über die Masse geben. Mit Schokoladenpulver bestreuen. 

Geräte-Einstellungen

Bemerkungen

Dampfgarer

Temperatur

100°C

Leistung

Garen Universal

Zeit

8min

Mehr Fakten zum Apfel:

Äpfel sind das beliebteste Obst Europas und das drittliebste der Welt (nach Zitrusfrüchten und Bananen). Äpfel sind kalorienarm (50 kcal pro 100 g), haben reichlich Ballaststoffe, Pektin und Vitamin C. „Alle Tage Äpfel essen – und den Arzt kann man vergessen!“

(auch zu finden auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: November

Vorspeise: Champignonsuppe

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 500 g Champignons mit braunen Köpfen
  • 4 EL Olivenöl
  • 6 Schalotten, 1 Knoblauchzehe (beides gewürfelt)
  • 1–2 EL frische Thymianblätter
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Liter Geflügel- oder Gemüsebrühe
  • 2–4 EL Crème fraîche

Zubereitung

  1. Die Champignons vierteln (4 kleine Pilze ganz lassen). Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Pilze darin unter ständigem Rühren braun braten. Schalotten- und Knoblauchwürfel, Thymianblätter, Salz und Pfeffer dazugeben und dünsten, ohne die Schalotten zu bräunen (die unzerteilten Pilze zum Garnieren beiseite legen). Brühe dazugießen und 10 Minuten offen köcheln. Alles portionsweise im Mixer pürieren.
  2. Die Suppe vor dem Servieren erhitzen, Crème fraîche unterrühren, herzhaft abschmecken und in vorgewärmte Schalen füllen. Mit jeweils einem ganzen Pilz garnieren.

Hauptgang: Kasseler mit Honig-Orangen-Glasur, dazu Gemüsecurry

Zutaten

für 6 Portionen

  • 2 EL flüssiger Honig
  • 2 EL Dijon-Senf
  • 1 Orange
  • 1 EL Orangensaft
  • 1 TL frische Rosmarinnadeln
  • 1,5 kg ungekochtes Kasseler
  • 100 ml Weißwein
  • 200 ml Gemüsefond
  • 300 g Kumquats

Zubereitung

  1. Honig und Dijon-Senf vermischen. Die Orange waschen und die Schale auf der Zitrusraffel in eine Schüssel zum Honig-Senf reiben. Orangensaft hinzugeben. Die Rosmarinnadeln hacken, beifügen und alles gut vermischen.
  2. Das Kasseler oben und seitlich mit der Glasur bestreichen und in einen ungelochten Garbehälter geben.
  3. Weißwein und Gemüsefond dazugeben. Die Kumquats mit einer Gabel mehrmals einstechen, um das Fleisch verteilen und garen.
    • Geräte-Einstellung - Combigaren
    • Feuchte: 75% Feuchte
    • Temperature: 150°C
    • Zeit: 40-45 min

Gemüsecurry

Zutaten

für 4 Portionen

  • 4–6 festkochende Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 kleiner Weißkohl
  • 2 grüne Peperoni
  • 400 g Kokossahne
  • 2–3 EL gelbe Currypaste (Asialaden)
  • 2 EL Erdnussöl
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • Salz zum Abschmecken

Zubereitung

  1. Gekochte Kartoffeln pellen und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch pellen, Zwiebel in Streifen, Knoblauch in Scheiben schneiden. Weißkohl fein hobeln. Peperoni entkernen und in feine Ringe schneiden. Dann die Kokossahne mit der Currypaste verrühren.
  2. Das Öl in einer großen Pfanne oder in einem Wok erhitzen. Kohl, Zwiebeln und Knoblauch darin unter Rühren andünsten. Die Brühe dazugießen und offen verdampfen lassen.
  3. Peperoni-Ringe und Kartoffelscheiben unterrühren. Die Kokossahne dazugießen, alles einmal aufkochen, mit Salz abschmecken und sofort servieren.

Weinempfehlung zum Hauptgang: 2009 Weißburgunder Kabinett trocken, Weingut Pfeffingen, Bad Dürkheim, Pfalz

Das komplette Menü gibt es hier beim Genussportal von Miele.


Rezept des Monats: Oktober

Gedämpfte Kalbsfilet im Kräutermantel

Zutaten

für 4–6 Portionen

  • Je 1/2 TL Meersalz, schwarzer Pfeffer a. d. Mühle
  • 1 EL Bio-Orangenschale (mit dem Zestenreißer abgezogen)
  • 1/2 TL rote Pfefferbeeren
  • 40–50 g klein geschnittene gemischte Gartenkräuter (Schnittlauch, Petersilie, Estragon, Dill, Basilikum, Thymian, Rosmarin etc.)
  • 400 g Kalbsfilet
  • 15 g Butterschmalz
  • 1 EL Olivenöl
  • 400 ml Kalbsfond (Glas)
  • 20–30 g kalte Butterflöckchen

außerdem: Klarsichtfolie

Zubereitung

  1. Salz, Pfeffer, Orangenschale und rote Pfefferbeeren im Mörser zerdrücken. Kräuter auf einem großen Stück Klarsichtfolie ausbreiten und mit den zerdrückten Gewürzen mischen.
  2. Das Fleisch 4–5 Min. im kleinen Miele Gourmetbräter in Butterschmalz und Olivenöl auf der Kochstelle, Stufe 7, rundum braun anbraten, auf die Kräuter legen und fest in der Folie einwickeln.
  3. Kalbsfilet auf das Backblech des Dampfgarers legen und garen. Einstellung: Dampfgaren/ Fleisch / 90° C / 35–45 Min.. Das Filet aus der Folie wickeln und auf einem Teller im geöffneten Dampfgarer 5–7 Min. ruhen lassen. Essteller im Speisenwärmer vorwärmen.
  4. Kalbsfond erhitzen. Den Sud, der sich beim Garen gebildet hat, durch ein Sieb zum Kalbsfond gießen und offen auf 7–8 EL Flüssigkeit einkochen. Topf neben die Kochstelle ziehen und die Butterflöckchen in die Sauce einschwenken.
  5. Das Filet in Scheiben schneiden und mit der Sauce anrichten.

Bon appétit!

(Rezept ist auch auf dem Genussportal zu finden)


Rezept des Monats: September

In ein herbstliches Menü passen Pilze wie hier die Maronen in der Vorspeisensuppe. Sie sind in ganz Deutschland verbreitet und können bei feuchter Witterung bis zum ersten Frost, am besten im Nadelwald, reichlich gesammelt werden. Der Maronen-Röhrling wird auch Braunkappe oder Blaupilz genannt.

Eine herbstliche Frucht ist die saftige Birne. Etwa zehn Sorten spielen von den unzähligen Züchtungen bei uns im Handel eine Rolle. Für den Nachmittagskuchen eignet sich am besten die Sorte Williams Christ. Nur reife, aromatische Früchte verarbeiten.

Vorspeise: Maronensuppe

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 500 g Maronen (geputzt, ersatzweise Champignons mit braunen Köpfen)
  • 4 EL Olivenöl
  • 6 Schalotten, 1 Knoblauchzehe (beides gewürfelt)
  • 1–2 EL frische Thymianblätter
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Liter Geflügel- oder Gemüsebrühe
  • 2–4 EL Crème fraîche

Zubereitung 

  1. Die Maronen vierteln (4 kleine Pilze ganz lassen). Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Pilze darin unter ständigem Rühren braun braten. Schalotten- und Knoblauchwürfel, Thymianblätter, Salz und Pfeffer dazugeben und dünsten, ohne die Schalotten zu bräunen (die unzerteilten Pilze zum Garnieren beiseite legen). Brühe dazugießen und 10 Minuten offen köcheln. Alles portionsweise im Mixer pürieren.
  2. Die Suppe vor dem Servieren erhitzen, Crème fraîche unterrühren, herzhaft abschmecken und in vorgewärmte Schalen füllen. Mit jeweils einem ganzen Pilz garnieren.

Hauptgang: Kaninchenkeule mit gefüllten Zwiebeln dazu eventuell Salzkartoffeln

Zutaten

Für 4 Personen

Für das Fleisch:

  • 4 Kaninchenkeulen
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 2–3 EL Öl
  • 1/2 Bund Majoran
  • 100 ml Balsamico-Essig
  • 4 EL Zucker
  • 1/2 l Geflügelfond

Für die Zwiebeln:

  • 125 g Toastbrot
  • 50 g Butter
  • 100 ml Milch
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 8 mittelgroße Zwiebeln


Außerdem:

  • 4 kleine Äpfel
  • 1 EL Butter
  • 200 g Crème double

Zubereitung 

  1. Die Kaninchenkeulen salzen und pfeffern und in einer Pfanne im Öl hellbraun anbraten. Majoran waschen. trockenschütteln und einige Blätter in die Pfanne geben. Restlichen Majoran hacken.
  2. Den Essig und den Zucker sirupartig in einem kleinen Topf einkochen lassen und mit Geflügelfond ablöschen. Alles über die Kaninchenkeulen gießen. Im ungelochten Garbehälter bei 100°C 45 Minuten garen.
  3. Das Toastbrot in kleine Würfel schneiden. Die Butter erhitzen und die Hälfte des Toastbrots darin goldbraun braten und mit dem Rest des Toastbrots mischen. Die Milch erwärmen und Ei, Eigelb, restlichen Majoran unterühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Alles mit den Brotwürfeln mischen.
  4. Die Zwiebeln schälen und quer halbieren. Das Innere der Zwiebeln bis auf die drei äußersten Schichten aushöhlen. Die Brotmasse hineinfüllen und die Zwiebelhälften wieder zusammensetzen. In einem ungelochten Garbehälter geben.
  5. 12 Minuten vor Ende der Garzeit der Kaninchenkeulen die Zwiebeln dazugeben und alles bei 100 °C fertig garen. Die Äpfel waschen, entkernen und in Scheiben schneiden. In der Butter 4 Minuten braten.
  6. Die Crème double zu den Keulen in die Sauce geben, verrühren und erwärmen, aber nicht mehr kochen. Nochmals abschmecken und die Kaninchenkeulen mit der Sauce auf Teller verteilen. Je zwei gefüllte Zwiebeln und die Äpfel dazu servieren. Nach Belieben mit Majoranblättchen garnieren.

Kaninchen haben zartes, helles Fleisch, das dem von Geflügel ähnelt. Weiße Zwiebeln werden besonders in Spanien und Italien geschätzt aufgrund ihres leicht süßlichen Geschmacks und ihrer milden Schärfe.

Dessert: Torrone-Feigen-Gratin mit Zwetschgen

Zutaten

Für 6 Personen

Für die Früchte:

  • 800 g Zwetschgen

Für die Mandeln:

  • 2 EL Puderzucker
  • 200 g geschälte Mandeln

Für das Gratin:

  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 g Nussnougat
  • 80 g getrocknete Feigen
  • 100 g Mascarpone
  • 2 EL Honig
  • 2 Eigelb (Gr. M)
  • 1 EL helle Sesamsamen
  • 4 Eiweiß (Gr. M)
  • 50 g Zucker

Außerdem:Butter für die Form

 

Zubereitung 

  1. Die Zwetschgen waschen, entkernen bzw. entsteinen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Für die Mandeln den Puderzucker mit etwas Wasser auflösen. Die Mandeln mit dem Zuckerguss rundum überziehen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Im Backofen bei 180 °C (Heißluft plus) auf der 2. Einschubebene von unten 10 bis 15 Minuten rösten, bis der Zucker karamellisiert ist. Aus dem Backofen nehmen, abkühlen lassen und die Mandeln grob hacken.
  3. Für das Gratin die Kuvertüre, den Nussnougat und die Feigen fein hacken. Mascarpone, Honig und Eigelbe verrühren. Sesam, Kuvertüre, Nussnougat und Feigen unterrühren. Die Eiweiße steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen. So lange schlagen, bis eine feste Creme entsteht. Den Eischnee unter die Mascarponemasse heben.
  4. Eine ofenfeste Form einfetten und die Früchte hineingeben. Die Mascarponemasse locker darauf verteilen und im Backofen bei 180 °C (Heißluft plus) auf der 2. Einschubebene von unten 20 bis 25 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Herausnehmen, mit den gebrannten Mandeln bestreuen und noch warm servieren.

Das Torrone-Feigen-Gratin schmeckt auch sehr gut mit gemischten Beeren, z. B. Him-, Heidel- und Brombeeren.
Sie können das Gratin auch in Portionsförmchen zubereiten. Dann 10 bis 15 Minuten backen.

Wir wünschen eine guten Appetit!

(Rezept ist auch auf dem Genussportal zu finden)


Rezept des Monats: August

Vielleicht haben Sie gerade Ihren Urlaub verbracht und möchten das Urlaubsgefühl zu sich nach Hause holen. Für August haben wir für Sie ein frisches Fischrezept ausgesucht, das sich einfach in Ihrer eigenen Küche zubereiten lässt:

Dorade mit Paprika und Zucchini

Zutaten

Für 2 Portionen

  • 2 küchenfertige Doraden
  • je 1 rote, grüne und gelbe Paprikaschote
  • 1 Zucchini
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL Rosmarin
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Schalotten
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 50 ml Weißwein
  • Meersalz
  • Zitronenpfeffer
  • 1 EL Butterschmalz

Zubereitung

  1. Paprika und Zucchini waschen und in Streifen schneiden. Schalotten in Spalten und Knoblauch in Würfel schneiden.
  2. Fisch waschen, trocken tupfen, mit Zitronensaft beträufeln und mit Salz und Zitronenpfeffer würzen. Petersilie waschen und die Dorade damit füllen.
  3. Bräter auf höchste Einstellung aufheizen, Butterschmalz erhitzen, Zwiebeln andünsten, Knoblauch, Paprika, Zucchini, Thymian und Rosmarin mit andünsten.
  4. Mit Weißwein ablöschen, Doraden auf das Gemüse legen und auf der Kochstelle mit Deckel oder offen im Dampfgarer zu Ende garen.

Zubereitungszeit: ca. 55–60 Minuten

Geräte-Einstellungen

Dampfgaren

Kochstelle

Temperatur

100°C

kleinste Einstellung

Zeit

15–20 Minuten

15–20 Minuten 

(auch zu finden auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: Juli

Juli ist Urlaubszeit, deswegen entführen wir Sie diesen Monat kulinarisch nach Südafrika:

Tempura Garnelen mit Gurken-Mango-Salat und einer süß-scharfen Chilisoße

Zutaten:

(für 6 Personen)

Für die Garnelen:

  • 18 große Riesengarnelen, die Enden entdarmt und gesäubert
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 2 Limonenstücke als Garnitur
  • Salz und schwarzer Pfeffer  

Für den Tempura Backteig:

  • 1 Tasse Tempura Mehl
  • 1 halbes Glas Mineralwasser
  • Öl fürs Frittieren  

Für den Salat:

  • Abrieb einer Limone
  • 1 halbe Gurke
  • 1 Mango, falls es gerade nicht Saison ist, sind auch Mangos aus der Dose erlaubt
  • 1 frische scharfe Chili
  • 2 Esslöffel gehackter Koriander 

Für die Chilisoße:

  • 1 halbe Tasse getrocknete Chilischoten für die Chilisoße
  • 1 viertel Tasse Himbeeressig
  • 1 Esslöffel Zitronensaft für die Chilisoße
  • 1 viertel Tasse Teriyaki Soße
  • 1 halbe Tasse Zucker
  • 1 Tasse Wasser  

Zubereitung: 

  1. Würzen Sie die Garnelen und besprühen Sie sie mit Zitronensaft.
  2. Geben Sie das Mineralwasser zum Mehl, vermischen Sie es, aber nicht zu sehr, damit die Panade nachher schön knusprig wird.
  3. Entfernen Sie die Samen der Gurke für den Salat und schneiden Sie sie in kleine Stücke, anschliessend schneiden Sie die Mango in dünne Streifen.
  4. Hacken Sie die Chilischoten fein; ohne Samen für die mildere Variante, mit für die scharfe Variante.
  5. Vermischen Sie die gehackten Chilischoten, Koriander, Mangostücke sowie Gurkenstücke mit dem Limonenabrieb.
  6. Geben Sie alle Zutaten für die Chilisoße in einen Topf und lassen Sie es bei schwacher Hitze für etwa eine Stunde köcheln oder bis die Soße etwas eingekocht ist und eine festere Konsistenz hat. Lassen Sie es abkühlen, bevor Sie verwenden.
  7. Panieren Sie die Garnelen und backen Siesie aus, bis sie schön goldbraun sind, was etwa drei bis vier Minuten benötigt.
  8. Legen Sie die Garnelen auf den Salat und füllen Sie den Dip in eine kleine Schüssel, danach setzen Sie diesen auf den Teller mit den Riesengarnelen. Garnieren Sie alles mit Limonenstücken.

Weinempfehlung: Clos Malverne’s 2010 Sauvignon Blanc

(Dieses Rezept wurde vom Clos Malverne Wine Estate Restaurant bereitgestellt und macht sechs Leute satt. Sie finden es unter kapstadt.de)


Rezept des Monats: Juni

Juni ist Erdbeer-Zeit!

Vorspeise: Erdbeer - Gazpacho

Zutaten:

für 6 Portionen, vegetarisch

  • 500 g Erdbeeren
  • 1 kleine Salatgurke
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 2 Scharlotten- 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 - 1 rote Chillischote
  • 2 Scheiben Toastbrot
  • 4-5 EL Milch
  • Salz, gemahlener Pfeffer
  • 5-6 EL milder Obstessig
  • Zucker
  • 2 EL Olivenöl zum Beträufeln

Zubereitung:

  1. Erdbeeren abspülen und putzen. Gemüse putzen oder schälen, eventuell abspülen und grob schneiden. Knoblauch schälen und hacken. Chilli abspülen, entkernen, hacken.
  2. Das Brot würfeln und in der Milch einweichen. Mit den vorbereiteten Zutaten und etwa 200 ml kaltem Wasser im Mixer fein pürieren. Falls die Suppe sehr dickflüssig ist noch etwas mehr Wasser dazugeben.
  3. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Essig und einer Prise Zucker abschmecken und gut durchkühlen lassen.
  4. Die Gazpacho in Tassen oder kleine Teller füllen und mit Olivenöl beträufeln. Etwas Pfeffer darüberstreuen und am besten schön kalt servieren.

Hauptspeise: Artischocke-Risotto mit Erdbeeren

Zutaten:

4 Portionen, Vegetarisch

  • 100 roter Reis
  • Salz
  • 3 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Olivenöl
  • 50 Butter
  • 250 Risotto-Reis (z. B. Carnaroli)
  • 200 halbtrockener Riesling-Wein
  • 600 Gemüsefond (Glas)
  • 1 Artischockenherzen in Öl (650 g Abtropfgewicht)
  • 250 Erdbeeren
  • 100 frisch geriebener Parmesan-Käse
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 4 Thymian (evtl.)

Zubereitung:

  1. Roten Reis in ein Sieb geben, abspülen und in reichlich Salzwasser aufkochen. Bei mittlerer Hitze etwa 25 Minuten kochen lassen. In ein Sieb gießen und ausdampfen lassen.
  2. Inzwischen Schalotten und Knoblauch abziehen. Schalotten fein hacken, Knoblauch zerdrücken.
  3. Öl und 20 g Butter in einem Topf erhitzen, Schalotten und Knoblauch darin glasig dünsten.
  4. Den Risotto-Reis dazugeben, salzen und etwa 2 Minuten andünsten, bis der Reis glasig ist. Dabei gelegentlich umrühren.
  5. Den Wein dazugießen und ohne Deckel ganz einkochen lassen.
  6. Fond erhitzen, nach und nach dazugießen und umrühren. Etwa 20 Minuten (die Garzeit hängt von der Reissorte ab) bei kleiner Hitze offen kochen lassen und gelegentlich umrühren. Der Reis sollte noch etwas "Biss" haben.
  7. Inzwischen die Artischocken abtropfen lassen und eventuell halbieren. Eine beschichtete Pfanne erhitzen, Artischocken darin rundherum scharf anbraten.
  8. Erdbeeren abspülen, putzen und in kleinere Stücke schneiden.
  9. Restliche Butter, geriebenen Parmesan und gekochten roten Reis unter das Risotto rühren. Mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken. Kurz vor dem Servieren die Erdbeeren vorsichtig unterheben. Gebratene Artischocken auf dem Risotto anrichten und eventuell mit einigen Thymianstängeln für die Deko bestreuen.

Nachtisch: Erdbeer-Tiramisu

Zutaten:

6 Gläser

  • 500 Gramm Erdbeeren
  • 1 Vanilleschote
  • 350 Gramm Sahnejoghurt (oder griechischer Joghurt; 10 % Fett)
  • 150 Gramm Mascarpone
  • 4 ½ EL Ahornsirup
  • 5 EL Kaffeelikör (ersatzweise Espresso und 1 TL Zucker)
  • 6 EL frisch gebrühter Espresso
  • 100 Gramm Löffelbiskuits

Zubereitung:

  1. Die Erdbeeren abspülen, putzen und davon 350 g in Stücke schneiden. Den Rest beiseite stellen.
  2. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit einem spitzen Messer herauskratzen.
  3. Joghurt, Mascarpone, Vanillemark und 3-4 EL Ahornsirup cremig rühren. Likör und Espresso mischen.
  4. Die Löffelbiskuits in kleine Stücke brechen und auf 6 Gläser verteilen. Die Likör-Espresso-Mischung darüberträufeln.
  5. Mascarpone-Creme gleichmäßig auf den Biskuitstücken verteilen und dann mit den Erdbeerstücken belegen.
  6. Die restlichen Erdbeeren fein pürieren, eventuell mit Ahornsirup abschmecken und zum Schluss übers Tiramisu träufeln.
  7. Sofort servieren.

Rezept des Monats: Mai

Der Klassiker: Spargel

Zutaten:

Für 4 Portionen

  • 1 kg weißer Spargel, daumendick
  • 1 kg grüner Spargel

Zubereitung

  • Spargel von oben nach unten schälen und in einen gelochten Garbehälter geben und garen.
    • Einstellung: Dampfgaren Universal
    • 100°C 10–14 Minuten
  • Grüner Spargel Zubereitung wie oben.
    • Einstellung: Dampfgaren Universal
    • 100°C, 8–10 Minuten

Dazu neue Kartoffeln und "Saucen zu Spargel " reichen.

Geräte-Einstellung

Bemerkung

Dampfgarer

Temaratupr

100°C

Leistung

GAREN GEMÜSE

Zeit

8-14 Minuten

(auch zu finden auf dem Genussportal von Miele)


Rezept des Monats: April

Rhabarber-Nuss-Kuchen aus dem Glas

Zutaten:

für 4 Kuchen

  • 80g weiche Butter und etwas Butter zum Einfetten
  • 30 g Biskuitbrösel (z. B. aus einem Tortenboden)
  • 80 g Mehl (Type 405)
  • TL Backpulver
  • 70 g gemahlene Haselnüsse
  • 3 Eier
    1 Eigelb (Gr. M)
  • 130 g feinster Zucker
  • Tüte Vanillezucker
  • Salz
  • 2 EL Akazienhonig
  • 2 EL Rum
  • 180 g Rhabarber (geputzt, in kleine Stücke geschnitten)
  • 2–3 EL gehobelte Mandeln
  • außerdem: 4 Sturz-Einweckgläser mit Deckel (290 ml, Ø 100 mm) passende
  • Gummiringe und Klammern (Haushaltsgeschäft) Backpapier

Pro Kuchen: 2674 kJ / 639 kcal, E 11 g, F 35 g, KH 65 g

Zubereitung:

  1. Gläser gut mit Butter fetten und mit den Biskuitbröseln ausstreuen. Mehl, Backpulver und gemahlene Haselnüsse mischen
  2. Eier, Eigelb, beide Zuckersorten, Honig und Salz in eine Rührschüssel geben und über Wasserdampf hell-schaumig aufschlagen. Die Butter in kleinen Flöckchen dazugeben und unterschlagen. Rum dazugießen
  3. Schüssel vom Dampf nehmen und die Mehlmischung unterrühren. Den Teig in die Gläser füllen, ohne den Glasrand zu betropfen. Rhabarberstücke auf die Gläser verteilen, Teig mit gehobelten Mandeln bestreuen und in den vorgeheizten Backofen in die 2. Einschubebene von unten schieben.
    • Einstellung: 180° C Ober-/Unterhitze / 35–45 Minuten.
  4. Die Gläser nach 20 Minuten mit Backpapier abdecken, damit der Teig nicht zu braun wird.
  5. Die gebackenen Kuchen sofort mit sauberen Gummiringen, Glasdeckeln und jeweils 2 Klammern verschließen und erkalten lassen.Nach dem Verschließen der heißen Gläser bildet sich ein Vakuum und macht den Kuchen 2–3 Wochen haltbar.
  6. Der Kuchen wird mehrere Monate haltbar, wenn er nach dem Backen wie beschrieben verschlossen und dann 30 Minuten im Wasserbad oder im Dampfgarer sterilisiert wird.
    • Einstellung: Dampfgaren / Universal / 100° C / 30 Minuten
  7. Sicherheitshalber mit einem Holzstab eine Garprobe machen. Bleibt der Stab nach dem Einstechen in die Kuchenmitte sauber, ist der Kuchen gar.
  8. Statt Rhabarber frische Sauerkirschen unterheben.
  9. Statt Einweckgläser können auch Gläser mit Twist-off-Deckeln verwendet werden. Die Seitenwände müssen gerade sein, damit die Kuchen gestürzt werden können.

(das Rezept finden sie auch auf dem Genussportal von Miele)


  

Wir sind Mitglied der Gemeinschaft führender Küchenspezialisten in Europa: www.derkreis.com